AGS – die Pechsträhne

Not macht erfinderisch

28. Februar 2021

Seit einiger Zeit plagt unseren Haushalt eine nicht enden wollende Pechsträhne. Im Dezember, einen Tag vor Weihnachten, wurde meinem Ehegespons bekanntermaßen die Brieftasche gemopst – ein sehr ärgerliches Ereignis – bei dem das verlorene Geld noch das kleinste Übel daran darstellt. In diesem Fall besonders schmerzhaft: in seinem Portemonnaie befanden sich unter anderem 3 Bankomatkarten, Führerschein, Zulassung, Sozialversicherungskarte – um nur ein paar der verlustig gegangenen Ausweise und Plastikkarten zu nennen. Die Neubeschaffung solcher Dinge ist, wie viele schon aus eigener Erfahrung wissen, teuer und zeitaufwendig. Der Dieb wird entäuscht gewesen sein – die dicke, fette Brieftasche beinhaltete nur knapp 200€, keine Unsummen, wie er wohl erwartet hatte. Mögen ihm die Finger abfaulen, einen Tag vor Weihnachten so eine Missetat zu begehen! Und so, wie das alte Jahr aufgehört hat, so will das neue weitermachen:

Zuerst geht der erst zwei Jahre alte Aquarienaußenfilter (kurz nach Ablauf der Garantie – sch****geplante Obsoleszenz) ein, dann macht der PC Monitor einen Bückling – ok, der war schon 10 Jahre alt und wurde sehr ausgiebig genutzt – der durfte irgendwann kaputt gehen. Einige Zahnarztbesuche von uns beiden ließen mehr als zweieinhalbtausend Euro ratzfatz die Besitzer wechseln. Viele leider notwendige Besuche bei Physiotherapeuten trugen zu einer weiteren Fastenkur unserer Brieftaschen bei. Diverse Leuchtmittel versagten – schön nach der Reihe im Wochentakt, und das sowohl in unserem, als auch im schwiegerväterlichen Haushalt – und das sind nur einige der am seltsamen Gruppensterben beteiligten Dinge. Diese in einem harten Lockdown zu ersetzen ist einigermaßen schwierig. Darüber hinaus bekennen wir uns alle nicht schuldig am Hinscheiden besagter Geräte …

Und weil es grade so gut flutscht, hat sich heute wieder ein Gerät verabschiedet: Männes Bartschneider. Ist extralustig, wenn das mitten in der Rasur passiert! Schimpfend und fluchend stand er im Bad und klopfte, klapperte und versuchte auf Teufel komm raus das Ding wieder zum Laufen zu bringen. Allerdings war der Trimmer eines plötzlichen und völlig unspektakulären Todes gestorben – er muckste sich einfach nicht mehr. Sämtliche Wiederbelebungsversuche scheiterten. Und da stand mein Mausbär nun – halb mit schon längerem Vollbart – halb mit Dreitagesbart. Tja, so in die Welt hinaus zu stiefeln geht ja nun gar nicht. Also was tun?

Wikingerhelm aufsetzen und sich unter der Nase reiben…. Wickie lässt grüßen. Nein, im Ernst….

Wir hatten bis vor 5 Jahren 20 ½ Jahre lang einen Kater – Ossli (eigentlich Osiris, aber man weiß ja, was im Laufe eines Haustierlebens oft mit Namen geschieht…). Ein wunderschöner Main Coon Mischling. Allerdings mussten wir irgendwann im Laufe seiner letzten 8 Jahre etwas gegen das überreichlich wuchernde Fell unternehmen – Ossli hätte sich sonst irgendwann totgeputzt oder von innen nach außen gestülpt um seine Millionen ausgeschleckter Haare wieder loszuwerden. Das folgende Bild zeigt ihn in strahlender Jugend im Vollbesitz seiner haarigen Fülle.

Im Rahmen eines Besuches bei unserer Tierärztin mussten wir ihm einen ziemlich radikalen Haarschnitt verpassen lassen. Das allerdings schien Ossli unglaublich angenehm zu sein – er tigerte nach kurzer Gewöhnungsphase voller Stolz herum – und putzte sich fortan nicht wieder die Seele aus dem Leib und musste auch nur mehr selten Haarbälle hervorwürgen.

Da Ossli ein scheues Reh… äh… ein feiger kleiner Kater war… verfiel er bei der Tierärztin immer in Schockstarre: man konnte ihn wie eine leblose Statue umstupsen – null Reaktion. Wir hatten mit seinem zunehmenden Alter immer mehr Angst, dass er irgendwann vor Panik einfach tatsächlich tot umfallen könnte – also wollten wir ihm wiederholte Schuraktionen bei Frau Doktor ersparen. Sehr hilfreich dabei war die Anschaffung eines Schurapparates – für Hund und Katze gleichermaßen geeignet! Ein weiterer Grund für den Kauf war, dass die Tierärztin sich beim zweiten Schurhappening dafür entschieden hatte, unseren Kater ohne Längenaufsatz am Gerät – also nahezu OP Schur – zu bearbeiten. Ich war damals nicht dabei – und bin, als die beiden Männer wiederkehrten – ok, nur mehr 1 ½ – oder 1 ¼ von den zuvor Aufgebrochenen – vor Schreck fast in Ohnmacht gefallen… aber seht selbst:

Ossli war sichtlich denkbar unglücklich, denn die superkurzen Haare waren für unser Flauschbällchen zu wenig Schutz und jeder Luftzug schien ihm Unbehagen zu bereiten. Daher nahmen wir fortan die Angelegenheit in unsere eigenen Hände. Ok, am Anfang war es ein wenig mühsam – „Papa“ musste ihn am Becken halten – „Mama“ fiel mit dem leise surrenden komischen Ding über ihn her… Als er dann aber merkte, dass ihm nichts Böses widerfuhr, entspannte er sich merklich und wir konnten ihn recht ordentlich faconieren. Nach 5 Minuten beleidigtem Putzen und ein bissl probeweisem in der Gegend Herumstolzieren war dann alles wieder gut – und besser!

Tja, und just dieses Ding lag seit dem Hinscheiden unseres Katers nun im Kasten und wurde nicht mehr genutzt – bis heute!

Mit dem Leichnam des dahingeschiedenen Barttrimmers in Händen kam Mausbär aus dem Badezimmer und fragte mich, ob wir das Schurgerät denn noch hätten. Klar, klein Selune kann ja nix Funktionierendes einfach  wegschmeißen – und verkauft oder verschenkt hatte ich das Ding einstweilen auch immer noch nicht. Na, so ein Pech aber auch!

10 Minuten später kehrte mein Herr und Meister wiederum aus dem Badezimmer zurück und strahlte übers ganze Gesicht, das nun wieder eine einheitliche Bewucherung aufwies. „Das ist ja viel besser als der blöde Bartschneider!“ Jetzt bin ich gespannt, ob er sich in Zukunft als Kurzhaarbär verdingt und das Schurgerät weiter für sich verwendet, oder ob er einen neuen Bartschneider erwerben wird…

Epilog: Mein Gutester hat sich entschieden, fortan seine Filzmatte à la Sean Connery nur mehr mit dem Tierschergerät zu bearbeiten! Lang lebe der Kurzhaarbär!

20 Kommentare on “AGS – die Pechsträhne

  1. Bevor sich „Mausebär“ zukünftig die Fingernägel mit der Dremel Krallenflex manikürt, bitte tunlichst erst die Rezension des ffF bei Amazon lesen. Insbesondere auch dann, wenn damit wirklich an der Miezekatze gedremelt werden solle. 😉

    1. Ähm… Das mit dem Schurgerät scheint gut ztuz funktionieren. Wäre es problematisch gewesen, hätte er mich umgehend losgeschickt, ihm deinen neuen Barttrimmer zu besorgen. (Versteht sich, warum ich das tun soll: wenn das Ding nicht seinen Vorstellungen entspricht – bin ich schuld….) Das Tierscherdings habe allerdings auch ich besorgt – und es ist wirklich 1A! Für alle, die sich sowas zulegen wollen – die Abbildung zeigt eben dieses Modell!

    2. ähm… fft? *blödbin*
      Keine Angst, wir haben auch fürs Nägelschneiden (für Menschen) und fürs Krallen(ent)schärfen (Hund, Katz, Maus) die dafür geeigneten Werkzeuge. Als Modellbauer besitzt er allerdings so manches Gerät…
      Mein Mann ist zwar kreativ, aber sooooo überkreativ auch wieder nicht 🙄
      Obwohl ich da auch andere Männer kenne, die da nicht so wählerisch sind…

  2. Super Idee von deinem Männe, solche Alternativen sind oftmals langlebiger als die eigentliche Schere,da spart ihr auf Dauer doch einige Taler😉. Wenn man die Geschichte so verfolgt, ist ja der Ansch….überall zugange bei euch. Kann man nur die Daumen drücken, dass es nun mal gut ist. Eure Mieze ist ein hübsches Tier,die Schur von euch sieht wirklich gut aus 😺👍😊. Da kann er sich mit sehen 😉😻😺lassen.

  3. Nicht zu glauben, dass uns Ossli damals im zarten Alter von etwa 3 Monaten mehr oder weniger vor die Füße geworfen wurde….
    Aber ich glaube, das war damals für uns alle ein Glücksfall! Ich hatte schon einige Stubentiger, aber sowas braves (und feiges) wie den hatten wir nie zuvor oder danach 😽

  4. Habe mich mordsmäßig amüsiert! Danke. Du solltest ein Buch schreiben, stelle mir das dann so ungefähr vor.
    „Willkommen Österreich“
    Grissemann: Heute haben wir einen großartigen Gast, eine Frau, die aus dem nichts alle Buchläden im Sturm erobert hat und dies mit ihrem allerersten Buch. So etwas gab es noch nie! Die Fachwelt ist erstaunt und überrascht. Kann man das so sagen, Schneemann?
    Stermann: Unbedingt!
    G.: AGS heißt dieses Werk, meine Damen und Herren, das müssen Sie gelesen haben!
    S.: Hast du es denn schon gelesen?
    G.: Gestern in der Badewanne habe ich es in einem Ritt durchgelesen, ich musste so lachen, das ich versehentlich etwas Badewasser verschluckt habe.
    S.: Und ich habe mich schon gewundert, warum heute dein Mundgeruch weg ist, du riechst heute so nach Melisse.
    G.: Unserer Gast hat übrigens ihre ersten Geschichten auf einer kleinen aber feinen Seite im Internet veröffentlich. Die heißt “ Uli Stein Fanforum“. Eine Wienerin die auf einer deutschen Seite, eine steile Karriere beginnt, was sagst du dazu, Deutscher?
    S.: Die großartigsten Sachen starten halt oft in Deutschland.
    G.: Meine Damen und Herren, begrüßen Sie mit uns zusammen ganz herzlich, die unglaublich talentierte Selune!
    Alle klatschen und du kommst auf die Bühne.
    Na, Interesse?
    Ach ja, ist ja grauenvoll wie die Tierärztin den Süßen beim 2. Mal verunstaltet hat!

    1. *rotwerd*
      Aber wenn ich schon zu „Willkommen Österreich“ gehen muss, dann nur zusammen mit dir, Gerd!
      Du stehst mir da, würde ich mal sagen, in nichts nach! 😅 😂 🤣
      Die zwei laden sich ja mmer zwei Gäste ein – und wenn WIR dann dort sitzen, haben die zwei dann wohl Pause *fg*
      Aber eigentlich bin ich keine Rampensau – bin halt auch eher Fuchs im Busch… oder Dachs oder sowas…vWeinbergschnecke vielleicht! 🐌

  5. Das war wirklich spannend zu lesen… natürlich erhoffte ich mir bei der Nennung eures Osiris sofort FOTOS 😺 und schon kamen sie herauf-gescrollt… Und so langsam beim Weiterlesen schlich sich mir der Gedanke in den Kopf, dass man das Tierschergerät wohl auch gut für Männerbärte nutzen könnte. Nur rechnete ich eher mit einer männlichen Unfreiwilligkeit… 😂 Also: gerne mehr davon.
    Und vielleicht schreibst du uns auch mal noch, wie Osiris genau zu euch gekommen ist? Das klingt auch recht spannend.
    Schönen Abend euch allen! ✨

    1. Oh, du bringst mich da auf einen Gedanken…. Ist zwar schon eine halbe Ewigkeit her, bleibt mir aber tatsächlich unvergesslich! Ok, werde ich euch gerne erzählen….
      Und dann gibts auch noch ein paar Fotos 😺

    2. Muss heute diesem doch schon älteren Beitrag etwas hinzufügen:
      Ich bin ein RINDVIEH!!!!!
      Warum?
      Bei uns un Wien herrscht ja noch immer Lockdown – voraussichtlich bis Mitte Mai…. mindestens. Also sind alle „körpernahen Dienstleistungen“ momentan gestrichen. Auch die Friseure…
      Und weil mein Augenstern jetzt so begeistert von der Schurmaschine ist.,und – mich frisst der Neid – eine wuchernde Prachtmähne hat, hatte ich heute das zweifelhafte Vergnügen, im eine Kopfhaarschur verpassen zu müssen. Ich hab mein Mantra vor mir hergebetet: „Es ist nur ein Mausbär, also wie ein Kater….“
      Und siehe, es hat wirklich geklappt. Er sieht sogar ganz ansehnlich aus. Und hier das daraus resultierende Dauereigentor:
      Seine erste Aussage: „Schau, jetzt haben wir uns 35€ gespart!“
      Na fein, musss ich ihn ab jetzt immer scheren?!?!?!?

      1. Solange du die 35 Euretten nach deinem Gusto verbraten kannst…
        Merke: „Hast du einmal was richtig gemacht, hast du den Job für immer!“

  6. Selune, dann beeile dich bitte mit dem Buch. Denn wenn es zu Corona-Zeiten noch zum Bestseller avanciert und du zu „Willkommen Österreich“ eingeladen wirst, natürlich zusammen mit Gerd, würde ich das halbe Studio mieten, um bei dieser Sendung dabei zu sein. Ich bräuchte nur eine leise Beschäftigung, sowas wie Briefmarken sortieren oder Online-Shopping oder Werbung lesen. Vielleicht fällt mir bis dahin noch was (un-)sinnvolles ein. 😉

    1. Für deine Kunden schon mal die Briefmarken anlecken, fällt mir da ein. Ich erbettle auch bei Grisseman ein Glas Weisswein für dich.

  7. Interessant, dass ihr „Willkommen Österreich“ guckt! Hätte ich eigentlich nicht erwartet. Wir haben ja – gegen euch – nur wenige Sender. Naja, ihr seid ja auch 10x soviele Leutchen wie wir… Aber ich freue mich wirklich, dass Österreich für euch doch nicht ganz so uninteressant zu sein scheint! 😘

    1. Österreich ist ein wunderschönes Land, wo man schöne Urlaube machen kann (wenn man denn kann). Leider ist es aber so weit weg…
      Außerdem habe ich eine Freundin dort, mit der ich mir Briefe schreibe, und zwar nur Briefe. Wir freuen uns, wenn mal ein echter handgeschriebener Brief im Briefkasten ist. Deswegen hat auch keiner vom anderen die email-Adresse. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.