Uli Stein Cartoon heute

Hier können wir alle über den heutigen Cartoon quatschen …

33 Kommentare on “Uli Stein Cartoon heute

    1. Stimmt – und den von heute kannte ich auch noch nicht „Überall weißer Feinstaub….“
      Ich sag ja, ich wüßte zuuuuu gerne, wieviele Cartoons es von Uli Stein eigentlich gibt!
      Leider gibt es von Mordillo hierzulande und auch bei euch nicht wirklich viel bis nix zu kaufen, wenn man von den Puzzles mal absieht. Ich habe Mordillo auch immer geliebt – er kam so toll ohne Worte aus!

  1. Mir war diese Woche der Cartoon mit der kochenden Katze neu. Man kann eben nicht alle Cartoons kennen. Manchmal kommt ein Cartoon aus den Tagebüchern, die wir alle 3 haben. Und doch denkt man „Kenne ich nicht“… Ist das schon Alzheimer? 😉

  2. Wunderbaum für Hunde! 🤢
    Ich glaube, dass muss ich meinem Männe – auch bekannt unter dem Beinamen „der Witzzerstörer“ – unbedingt zeigen….
    Und ich weiß auch schon, was ich dann zu hören bekomme: „Na siehst du, darum will ich nix am Rückspiegel haben!“ 😉

  3. Heijeijei, ich sollte unbedingt daran denken erst den täglichen Uli Stein Cartoon zu betrachten und erst dann die Fenster zum Lüften zu öffnen, wie heute gegen 6:20, bevor ich um 6:35 die kleine Crazy Snake mit der Bockwurst quer im Hals erblickte. Sorry liebe Nachbarn, dass ich schon um halb 7 am Sonntag so laut lachen musste. 😉

  4. Der Ferien-Strand-Cartoon mit den 2 Fischen, die im roten Schlauchboot aus dem Wasser und über den Strand wuseln. Gibt es da einen (fehlenden) Text dazu oder läuft der einfach unter ‚Skurriles‘? 🤔

  5. Der heutige Cartoon (27.11.) – Der leere Strand und dann wollen die zweiten Strandgäste ausgerechnet eng neben den ersten Gästen sich niederlassen. :-)))) GENAU SO! DAS liebe ich auch immer so in der Bahn: Es hat noch zig Abteile frei, aber mann muss sich ausgerechnet in ‚mein‘ Abteil setzen. Oder auch im Kino: da platzierte einem ein doofes PC-Programm alle dich nebeneinander in der Mitte des Saals. Iiigitt – das habe ich auch nie verstanden. Ich habe gerne einen Platz neben mir frei sonst fühle ich mich beengt. – Früher war das so. Aber seit Corona darf man nun die Tasche meist neben sich lassen und die Beine strecken…. Und so hat Corona doch zumindest etwas winzig Positives… ;-P

    1. Ach, Corona hat für einige was Positives: – Keine Ausreden mehr, wenn man die „liebe“ Verwandtschaft nicht besuchen will….,
      – man muß nicht mehr täglich zu Besuch ins Krankenhaus fahren, es darf ja nur 1 vorbestimmte Person 1 oder 2 mal pro Woche kommen,
      – ich bin mir sicher, es gibt bestimmt für manchen noch ein paar positive Dinge, eine fällt mir noch ein:
      – Ich liebe Home Office!
      Häh, werdet ihr jetzt denken. Das geht doch bei meinem Job nicht. Richtig, aber durch Home Office sind mehr Leute zu Hause, wenn sie Pakete bekommen. 😉

      1. … und die Strassen nicht so voll, wenn man weiterhin zur Arbeit muss. Wir sagte meine Lieblingsmenschin angesichts der vielen Baustellen in Hamburg, nachdem sie wirklich mal in die City fahren musste:

        „Wenn ich jetzt täglich ins Büro müsste, ich hätte nur noch im Strahl gekotzt.“

        Ganz zu schweigen davon, was man sich da in der S-Bahn für Seuchen holte. Auch die sind, durch Masken und weniger Fahrgäste, seltener geworden. Und was sie an Zeit für die Arbeitswege spart, kommt der Pflege der Aquarien durchaus zu gute. 🙂

        1. Masken in der S-Bahn….. aber nur sofern die Menschen ihre Masken auch tragen. Bei uns gibt es leider viele, die ziehen die Maske nur rauf, wenn Kontrollpersonal in Sicht ist. Egoisten! 🙄

          1. Videoüberwachung: Wir waren mal in 1. Lockdown beim Flughafen*, Fotos machen und dort auch unten im S-Bahnhof. Kaum hatte ich die Maske kurz ab, um ein Foto zu machen, vom menschenleeren Bahnsteig, kam die Durchsage.

            In den Zügen haben sie inzwischen auch überall Video.

            * Beim Lockdown wegen Fotoerlaubnis an die Pressestelle gemailt und gefragt, Antwort kam über Nacht, mit der Aussage „Kommt einfach, es würde im Moment niemanden stören!“ Der Flughafen war so leer, dass wir uns am Checkin einen leeren Tisch als Ablage für Stative und Taschen geschnappt hatten. Von dort aus sind wir dann durch’s Terminal. Es war nicht mal jemand zu sehen, der uns beklauen konnte. Bis wir dann fetig waren, wurde nicht ein einziger Flieger abgefertig und auf der Straße vor den Terminalk stand genau ein einziges Auto, der Streifenwagen der Bundespolizei. In unserem Parkfeld stand auch nur noch ein weiteres Auto. Gespenstisch, so tot war es dort wohl seitden frühen 50ern nicht mehr, habe ich mir sagen lassen.

            Weitere Fotos hatte ich neben der Reeperbahn in der Großen Freiheit gemacht. Leer, keine Menschenseele, nur ein paar Tauben pickten dort herum und man konnte direkt dort parken, wo man hin wollte.

  6. Hölle, die Neuzugänge an der Rezeption:
    Teufel: „Natürlich dürfen sie alle Handys behalten!“
    Leute: *super!*
    Nur… um die Ecke steht dann: „Ab hier kein Empfang mehr“

    Ich lieeeebe diesen Cartoon!
    Ich wohne am Rand des Sendebereichs eines Handymasts und habe immer wieder Gesprächsabbrüche – und weil alle Provider alle an diesem einen Mast hängen, hilft es, den Provider zu wechseln, gar nix…

  7. Die wirklichen Verkäufertalente verkaufen diesen Herren sicherlich auch 2 Paar! Man ja nie genug Schuhe haben… 👞 👟
    Und: die teilen sich ja sicherlich den Preis für ein Paar Schuhe!

  8. Der heutige Cartoon (Nummernkonto)… kann mir da jemand nachhelfen? Es sind 2 ‚leichte‘ Mäusinnen, ja, aber… weil sie so viel verdient, wie die meisten eben nicht? 🤔🙈

    1. Renata, du bist mutiger als ich! *schäm*
      Ich versteh auch nicht, was daran so lustig sein soll….. Villeicht, dass eine leichte Mäusin SOOOO VIEEEEEL Geld verdient, dass sie für die Unsummen so ein Konto braucht? Naja, andererseits: Nobelhuren stehen meines Wissens (und ich weiß da nicht wirklich Bescheid!!!) nicht an Straßenecken rum und kobern die Freier an… 😋
      Mal sehen, ob uns ein Mann darüber Aufschluß geben kann, was da so lustig sein könnte….

      1. „mutiger“… haach… ach weisst du, ich habe hier ja eh den Ruf einer eher zugeknöpften CH-in 😉 Und ‚ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert‘ 😂
        Die Mäusin mit dem Nummernkonto schwingt ihr Täschchen so offensichtlich – vielleicht ist das ja noch ein Hinweis? 🤔

  9. Liebe Renata, liebe Selune,
    nun vermute ich mal, es ist einfach ein „Wortspiel“. Wir sagen in Deutschland deftig: …eine Nummer schieben… und da das Mausilein dies gewerbsmäßig recht häufig macht, kann es sich ein „namenloses,
    weil Nummern-Konto“ genanntes Konto in CH einrichten. Keine Ahnung, ob es die heute noch gibt und ab wieviel Millionen.? Wohl ist der Cartoon schon vor einiger Zeit entstanden. Wer weiß Näheres?
    Lieben Gruß
    Juddel

    1. Eine Nummer schieben…. ja, das könnte tatsächlich der passende Hinweis für diesen Cartoon sein.👍
      Einer meiner (vielen) Lieblingscartoons ist ja der mit dem Pianisten vor dem RedBull-Stand. Auch diesen Cartoon wird in ein paar Jahren vermutlich niemand mehr verstehen. Leider. Aber ich finde ihn nach wie vor ganz ganz toll.😃

  10. Freund Möhre wurde doch tatsächlich beim „Futter beschaffen“ erwischt , also goldig das Gesicht des inflagranti erwischten Kohlkopfdiebes . 😂😉🐰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.