Ente Enja und Erpel Erich. Heute: Alkohol

Holla, habe isch einen geladen! Die andern Jungs waren auch ganzzz schöööön breit. Oi! Beinahe wäre ich insss Wasser gefallt. Hihi! Dürf doch mit 1,8 Primolle gar nüch mehr swimmen! Krieg sonst noch Ärgers mit der Schasserwutzpoltei. Man is mir duselig. Eddi macht aber och gutn Stoff aus Entengütze…

HÄH? Was das denn? Kann ich gar nüsch rischtig erkennen.
Das is doch… Um Himmels Willen! Enjaaaa! Raus aus dem Wasser! Ein Seeungeheuer! Bestimmt Nessi! (Anmerkung des Autors zum Foto: So stelle ich mir die Sichtweise eines angetrunkenen Wasservogels vor.)
Och, was hat der Alte schon wieder? Immer wenn er einen verlötet hat, macht er wegen irgendwas einen riesen Aufstand. Da stehen ihm bestimmt wieder paar Schwanzfedern nach oben, ist immer so wenn er breit ist, na mal sehen…
Am nächsten Tag: Enja, gib mal mehr auf deinen Mann acht! Das war doch gestern oberpeinlich! Nicht auszudenken, wenn das jemand gesehen hätte! Nachher denken die Menschen, wir sind alle so! Oder noch schlimmer, jemand hätte es fotografiert und ins Netz gestellt. Was sollen denn mal eure zukünftigen Kinder von euch denken…

Entschuldigt bitte, aber dieser Blödsinn wollte einfach aus mir raus. Euer sonst bierernster Gerd

P.S. Im Tagebuch III geblättert und siehe da, 24. Februar: „Nur mal so gefragt… Wenn eine männliche Ente ein Erpel ist, müsste dann nicht die weibliche Ente folgerichtig Siepel heissen?“

Hat Uli damals schon diesen Beitrag erahnt? Staune so vor mich hin…

10 thoughts on “Ente Enja und Erpel Erich. Heute: Alkohol

  1. Die Geschichte vom betütelten Entenpürzel ist ja erstklassig, habe am frühen Morgen schon lachen müssen. Herrlich!!☺😺direkt aus dem Leben gegriffen….der Erpel sollte es nicht übertreiben, sonst wird ihm seine bessere Hälfte mal „Bescheid geben“😂🤣. Bitte eine Fortsetzung!!!!vielleicht dann mit Küken Tolle Idee😍😺

    1. Schön, früh am Morgen ist ja selten was zum lachen. Küken waren auch vor Ort, habe es nicht geschafft, sie annehmbar abzulichten. Waren so dicht am bewachsenen Ufer, ständig was im „Schußfeld“, rein fallen wollte ich ja auch nicht.

  2. Woher nimmst du nur immer diese Einfälle? Bei dem „Seeungeheuer“ kann ich es ja noch nachvollziehen, aber sonst?
    Ich freue mich schon auf deine nächsten Tier-Geschichten.
    Und wann kommt deine AUA-Geschichte, die du am 18.03.21 erwähnt hast? 😉

    1. Manchmal sehe ich ein Motiv und sofort ist eine Geschichte dazu da, die nur noch Feinschliff braucht. Den Erpel wollte ich erwischen, wenn er ins Wasser hüpft, hat nicht geklappt. Irgendwann die Bilder wieder angesehen, hm, eine Ente, naja, nix besonderes. Dann meldete sich meine Hippocampus-Blödsinns-cerebrale Kortex-Verknüpfung und murmelte: „Der Erpel ist doch angetüdelt! Siehst du das denn nicht?“ So entstehen solche Beiträge, denke ich zumindest…

    1. „sieht für mich eher wie ein Flusspferd aus“ Du bist ja auch kein angetrunkener Wasservogel. Es ist ein Holzstamm, der sogar nur ein paar Meter neben Erwin im Wasser lag.

  3. Ja, Siepel, na klar!
    Na, Erich hat ja ganz schön getankt! Klar, dass Enja ganz schön Abstand hält – muss ja nicht gleich jeder wissen, dass sie eigentlich zu ihm gehört…. Vor allem, wenn die Pozilei schon in der Nähe rumpaddelt.
    WAPO auf entisch?
    Dein „Blödsinn“ ist wieder mal supercool!
    Wenn mich das Wetter wieder mal rauslässt, knipsomatiere ich auch wieder mal was. Aber derzeit braucht man hierzulande ja fast ein Boot, um voranzukommen *grml*
    Jetzt warte ich mal auf das Ende des Lockdowns (morgen *jubel*) – und weil ich schon einmal geimpft bin, kann ich mir dann die lästige Testerei sparen – und ENDLICH meine Wolle abscheren lassen — ich schau ja schon aus wie eine Neandertalerin!

    1. Danke für dein Lob. Freue mich schon auf deine Bilder, (Augarten ?).
      Du überlässt wohl deinem Ehegespons die Schneidemaschine nicht mal vertrauensvoll und setzt dich ruhig hin? Keinen Mut oder keine Mütze?
      Neandertalerinnen trugen übrigens die Haare sehr kurz, allerdings hatten die Damen der Gattung Australopithecus sehr lange wirre Haare. 😇😊😂🤣
      Nächste Woche habe ich meinen 1. Impftermin, na mal sehen.

      1. Da sich Petrus derzeit durch eine andauernde Inkontinenz und vermutlich sogar eine beginnende Niereninsuffizienz auszeichnet, kann ich leider mangels Gummistiefel und schwerem Ölzeug nicht in den Augarten gehen, da mir sonst zwangsläufig Schwimmhäute wachsen würden. Außerdem ist bei akutem Wolkenerbrechen Fotografieren nicht wirklich sinnvoll.
        Und alles, was im Augarten normalerweise kreucht und fleucht, hat sich bei solchem Wetter verkrochen und kommt erst wieder heraus, wenn endlich mal die Sonne lacht (ausgenommen Regenwürmer, die ja bekanntlich bei Regen aus dem Erdboden hervorkriechen, weil sie sonst darin ertrinken würden – daher der Name „Regenwürmer“).

        Ich trage meine „Zotten“ derzeit schulterlang, was zum Teil dem langen letzten Lockdown geschuldet ist – und dank dieser Länge schaue ich morgens so aus, als wäre mein Kopf ein altes Vogelnest… oder ich Bob Marley.

        Auch dir ein gutes IMPF! Unser zweites Piekserle erfolgt am 5. Juni – und dann hoffe ich, dass das Gröbste vorbei ist! Der Erststich war problemlos – einen Tag an der Einstichstelle ein bissl das Gefühl, einen kleinen blauen Fleck zu haben – das wars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.