Damals, im Winter 2020

13 thoughts on “Damals, im Winter 2020

  1. Wenn es nur für alle so einfach wäre…

    Aber im Hintergrund muss von so vielen Händen so viel gearbeitet werden, damit der Rest auf der faulen Haut liegen kann. Das Essen hüpft nicht von alleine aus der Erde, vom Baum oder von sonstwo, die vielen netten Tiere, die in unseren Backhendlfriedhöfen enden, müssen gefüttert und gepflegt und dann auch geschlachtet werden und bis zu uns gelangen. Alle Waren, die wir so täglich brauchen und konsumieren, kommen von irgendwo her – und all das bewerkstelligen Menschen, die weiterhin arbeiten – die erst recht Helden sind! ?‍⚕️?‍??‍♂️….

    Ich kann, wie sicher jeder von uns, diese Liste noch laaaaange fortsetzen.
    In Corona-Zeiten wird so richtig schön deutlich: Der Mensch ist NICHTS ohne seine Mitmenschen! Auch euch hier im Fanforum!

    Schön, dass es euch gibt! ???
    Also durchhalten!

    Und irgendwann wird auch diese Krise vorbei sein – mal sehen, was dann kommt…

    P.S.: Übrigens: auch diese Spots, die wirklich gut (gemeint) sind, musste irgendwer konzipieren, spielen, drehen und dann online stellen….

  2. @Selune: Zielgruppe sind diejenigen, die mit Hummeln um A… auf die Piste wollen.

    Du hast Deine Interpretation aber zu kurz gedacht. Die Leute sollen ja gerade von der Piste auf die Couch, unnötige Kontakte und damit viele Ansteckungen vermeiden, damit andere, die systemrelevant tätig sind, nicht auch noch angesteckt werden und den Laden am Start halten können.
    Ich bin in der Wasserversorgung, 24/7 für einen großen Teil Hamburgs verantwortlich. Wenn wir alle krank würden und nichts mehr ginge, bräche die Wasserversorgung flächendeckend zusammen und binnen Stunden würde es überall eklig. Dementsprechend sind bei uns alle in isolierten Teams tätig und wir, die 24/7 dort sein müssen, sind schon seit März isoliert, auch durchgehend im Sommer. Im Frühjahr hatten wir 1200 Leute im Homeoffice, nur noch 500 im Unternehmen, unsere IT zaubern müssen.

    1. @Naturfreund: Ich dachte mir, dass mein Kommentar falsch verstanden werden könnte ?
      Ich weiß natürlich, welche Zielgruppe mit diesen Spots erreicht werden soll. Allerdings finde ich auch, dass sich genau diese Gruppe leider keinen Kopf macht, welche Mühen sich andere machen (müssen/dürfen), damit diese Jungspunde sich allen Luxus(es) erfreuen können.
      Ich denke oft, was alles für uns selbstverständlich scheint: Wie du treffend bemerkst, haben wir zu jeder Zeit soviel sauberes Wasser, wie wir wollen, wir haben Strom, Gas, Wärme, eichlich Essen und Klopapier ? , die Müllabfuhr karrt weiterhin unseren Müll weg,…
      Wir leben weiterhin wie im Schlaraffenland, finde ich.

      Ich kann diese Jammerer, denen es zuhause zu einsam ist, die keine Masken tragen wollen, die Weihnachtseinkäufe und Vorlockdown Sonderangebote für wichtig halten, die ohne ihre Freunde nicht auskommen wollen, einfach nicht verstehen.

      Ich habe selbst mit einigen gar nicht mehr sooo jungen Menschen gesprochen – dabei kamen zum Teil SO hirntote Bemerkungen von ihnen, dass ich meine Pfote in meiner Hosentasche vergraben musste, um nicht sichtbar die Faust in der Hand zu haben *grrrrrrr*
      „Ich krieg das eh nicht“ – „das kriegen nur ganz alte Leute“ – ich kenn niemanden, der Corona hat, das ist voll übertrieben“ – „also ich lass mich sicher nicht impfen“…
      Zum Kotzen, oder? ???
      Also wir hatten im Bekanntenkreis bereits mehrere Infizierte und einen Toten!

      Es ist wirklich eine Schande, dass man diese Menschen nur mit Gewalt – also Lockdown – dazu bringen kann, sich der Lage entsprechend zu verhalten ??

      Für mich das absolute Unwort des Jahres? Nein, nicht Pandemie, nicht Corona….. EIGENVERANTWORTUNG! Ein Wort, dass für viele Leute keine Bedeutung zu haben scheint! ???

      1. Da stimme ich dir vollkommen zu. In unserer ländlichen Gegend halten sich allerdings junge Leute ausnahmslos korrekt an die Masken/Abstandspflicht. Ältere Leuten halten mit der Maske sehr oft nur den Mund oder das Kinn bedeckt. Manchmal baumelt die Maske auch nur nutzlos irgendwo rum. Die Bedeutung des Wortes Abstand ist ihnen meist auch völlig fremd.

      2. Für mich ist es die Pervertierung des Wortes Quer“denken“, weil genau diese Leute überhaupt nicht in der Lage ist, zu denken, geschweige denn nach- oder mitzudenken.
        Querdenker sind für mich Leute, die neue Wege und Lösungen suchen und finden, nicht in eingefahrenen Bahnen denken, aber nicht asoziale Querulanten, die allen Ernstes an eine weltweite Verschwörung glauben und eine Gleichschaltung der Medien von 190 Staaten. Das nur in Erwägung zu ziehen, dazu muss man mit dem Dummbeutel gepudert sein.
        Schon die Kinder von Freunden haben den ersten Lockdown genutzt, ihren Freundeskreis auf Facebook zu erleben, sehr viele zu filtern und sich zukünftig wertvolle Lebenszeit dadurch zu sparen, auf diese Weise leicht zu erkennende (Cov)Idioten zu meiden. 🙂

  3. Der Hundi guckt soo traurig, wenn noch mehr Beschränkungen kommen, muss er wieder 20mal Gassi gehen, damit sein Herrchen und Frauchen einen trifftigen Grund haben,die Wohnung zu verlassen. Soo niedlich sieht er aus ?. Zur Arbeit fahre ich mit dem Auto, vermeide jeden überflüssigen Kontakt,um keine Viren zu verbreiten. Es sind schon sehr spezielle Zeiten,manchmal nicht gut für die Seele.

  4. Ich finde das Wort „Helden“ ist in den letzten Jahren so inflationär im Gebrauch, das die Menschen, die in dieser Zeit damit „belobigt“ werden, sich doch ein wenig verar… vorkommen. Ich kenne niemand, der sich darüber ehrlich freut. Jemand Helden zu nennen, ist schnell und einfach. Ach ja, und natürlich kostet es ja auch nichts. Dieses Lob ist einfach total abgenutzt und verwässert.

    1. @Gerd: Das habe ich auch so erlebt: Diejenigen, die mir im Aldi am Brötchenstand, im REWE an der Kültruhe oder im Famila am Gemüsestand fast direkt über die Füße gelaufen sind, statt mal 15 Sekunden zu warten, waren alle Ü40 oder Ü50.

  5. Ich habe mir grad den dritten Film angesehen. Und ja, auch dieser ist lustig. Allerdings habe ich das Gefühl, wenn diese Filme jemand in einigen Jahren mal zu sehen bekommt, dieser Jemand die Deutschen für extrem faule Leute hält. Dabei gibt es viele Leute, die durch Corona viel mehr zu tun haben. An diese wird in den Filmen nicht gedacht. Bei nicht allen systemrelevanten Jobs ist das Arbeitspensum gestiegen, aber bei denen, wo sich die Arbeit fast verdoppelt hat, das Personal aber nicht, ist die Kraft auch mal erschöpft. Mir graut vor Weihnachten, wenn sich niemand besuchen darf und sich alle ihre Geschenke zuschicken. Und das wie immer auf den letzten Pfiff… ;-( Warum fällt den Leuten immer erst ein paar Tage vor Weihnachten ein, das Weihnachten ist? Der Termin steht doch schon hunderte Jahre fest…

    1. @Betti: Mehrarbeit habe ich zwar nicht, aber während andere gemütlich im Homeoffice den Arbeitsweg sparen und fein daheim essen können, mussten wir natürlich weiterhin los. Am Arbeitsplatz komplett isoliert und abgeschirmt, wurden dann noch zwei Kollegen krank, drei sind im Frühjahr in den Ruhegestand gekommen und Neueinstellungen haben sich wegen Corona verzögert. Durch das Gestückel mit dem Resturlaub konnte ich dann nicht mal eine Vertretung anlernen, hätte bei dem Hickhack derzeit keinen Sinn, ich habe es dann abgelehnt, ein Kollege einen etwas besseren Rhythmus.

      Seit März sehe ich jetzt auch tagsüber kaum jemand, nur noch zum Schichtwechsel Kollegen auf Abstand. Vor Feierabend alles desinfizieren, Tastaturen, Mäuse, Tisch, Stuhl, Türdrücker, Teeküche, Fenster auf und auf dem Parkplatz an der Luft ablösen. Berichte und Infos werden im Rechner geführt, Papier darf nicht mehr durch die Hände gehen.
      Sollten wir krank werden, käme im Katastrophenfall notfalls die Bunderwehr und würde die letzten am Arbeitsplatz medizinisch versorgen müssen, Pläne existieren. Will man nicht erleben, hofft dass sich das nach dem Winter entspannt und die angekündigten Impfstoffe wenigstens dafür sorgen, dass der übernächste Winter nicht schlimmer wird als 2020/21, wir dann langsam mit dem Mist durch sind.

  6. Bei uns in der Klinik finden viele die Videos nicht lustig.
    Die Faulen sind die Helden und die Arbeitenden die Deppen. Meine Nachbarn arbeiten bei einem Automobilkonzern und haben seit Monaten Kurzarbeit, die so gut bezahlt wird, dass sie ohne die Fahrtkosten besser da stehen als wenn sie arbeiten. Dafür war ständig Party, jeden Tag mit anderen. Selbst jetzt ist jeden Tag anderer Besuch da.
    Freunde machen Home office und haben um 15 Feierabend, keinen Weg zur Arbeit und nach Hause. Aber statt das zu schätzen schimpfen sie nur über die Einschränkungen.
    Rathaus und Landratsamt waren wochenlang zu, die können ja nicht hinter Plexiglas arbeiten!
    Und andere arbeiten dank der Unvernunft vieler seit Monaten an der Belastungsgrenze.
    Das Klinikum Esslingen hat nun auf ein Video reagiert.
    https://youtu.be/HgEDRkt73Hw

    1. Ich bezweifle, das junge unvernünftige Menschen mit solchen Filmchen zum umdenken zu bewegen sind. Diese werden sich nur darüber lustig machen. Für alle, die durch diese Situation Mehrarbeit haben, ist diese Aktion doch eine Zumutung und Herabwürdigung ihrer Mühe. Undank ist der Welt Lohn.

  7. Nanu?
    Was ist denn mit den meisten Emojis in meinen Kommentaren passiert? Die meisten wurden zu Fragezeichen – aber einige zu völlig anderen Emojis. Und das nicht nur bei mir, sondern auch bei anderen, soweit ich sehen kann…
    Normalerweise ist es ziemlichh bunt hier, aber jetzt alles s/w :-(((

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please reload

Bitte warten...