Wandbild

Sicher kennt jeder von euch Häuser, die von ihren Besitzern mit Wandbilder verunstaltet oder verschönert wurden. Manches Mal habt ihr sicher den Kopf geschüttelt und überlegt, was wohl in die Bewohner gefahren ist. Tja, über Geschmack kann man ja bekanntlich hervorragend streiten. Ich möchte euch mal hier ein Bild vorstellen, welches mir ausnehmend gut gefällt. Das Haus ist 5 Häuser weit von uns weg, ich bin schon tausende Male dran vorbeigefahren oder gelaufen. Jedes Mal denke ich: „Wie hübsch!“. Nun endlich mal die Besitzer um Erlaubnis gebeten, es hier zeigen zu dürfen.

An der Stelle war mal tatsächlich der Stromanschluß. Ich finde es einfach wunderschön, total kitschfrei, nicht quietschebunt, einfach eine tolle Idee. Was meint ihr? Fragt euer wandbilderloser Gerd

14 Kommentare on “Wandbild

  1. Das ist ja Hammer! Wer das gemalt hat, ist ein Künstler oder eine Künstlerin! Ich habe zuerst gedacht, dass nur die Schwalben gemalt sind – bis ich dann die fehlende Draht-Fortsetzung bemerkt habe. Ich staune und finde es einfach nur toll …und humorvoll. Der Schattenwurf macht es total echt. Was ist da wohl der Hintergrund oder die Geschichte dahinter? Das würde mich jetzt echt interessieren. Danke fürs Zeigen! *daumenhoch*

  2. Ich sehe…. eine Hauswand. Hmmm…. Ein vorher-nachher Vergleich? Zuerst scrollen oder Begleittext lesen? Das ist immer die Frage, wenn ich meinen ersten Blick auf unsere Seite werfe und das neue Beitragsbild sehe.
    Was fällt mir also auf? Ok, das ist ein Beitrag von Gerd. Das spricht eigentlich für… Text lesen. Mit schießt durch den Kopf: “ das sind irgendwie ziemlich viele Stromleitungsverankerungen“ (keine Ahnung, wie das f achchinesische Wort dafür heißt)
    Ok, jetzt habe ich mich dem Text zugewandt. Und dann gescrollt. Und dann ist mir mir erst ein Licht aufgegangen – oder eher ne ganze Kerzenfabrik. Und erst schließlich sehe ich, dass nicht nur die Schwalben da und aufgemalt sind, sondern eben auch die Leitungen….
    Die Besitzer des Hauses haben da eine wirklich ausgefallene Idee gehabt! Tja, und Gerd ist es aufgefallen!!! So, und jetzt jehe ich zur Gerdarobe – nein, wohl eher Garderobe….. und hole mir einen Hut – den ich dann ziehen kann!

  3. Eine sehr originelle 👍😀Idee, mit wenig Aufwand einen erstklassigen Blickfang geschaffen. Diese Stromleitungen waren bis in die 80ziger Jahre im Osten auf dem Land Standard.😆😏 Wenn es gewitterte oder sehr stürmisch war,konnte so eine Leitung sich ganz schnell verabschieden😖. Habe immer zugesehen,dass die Waschmaschine nicht lief,man stand mit der halbfertigen 😫Wäsche da. Ein stattlicher Vorrat an Kerzen war „Pflicht „😉. Und so trafen sich die Nachbarn oftmals ,um dem Ende der Stromsperre entgegenzusehen😺. Es kam sehr oft zu Blitzeinschlägen und Bränden ,war sehr froh als dann Ende der 80ziger Jahre die Leitung unter die Erde kam. Mit solchen Stromanschlüssen kommen viele Erinnerungen wieder hoch,ganz herzlichen Dank dafür an Gerd 😺😉👍👋

    1. Wir haben als Kinder beim Fußball spielen manchmal sehr arg die Leitungen getroffen, was für ein Feuerwerk wenn sich 2 Kabel berührten! Und der Ärger danach mit den Erwachsenen! 3 Wohnhäuser mit 36 Haushalten waren immer betroffen…

  4. Das ist mal ein Wandbild ganz nach meinem Geschmack, toll.
    Vor ein paar Jahren gab es mal eine Phase hier, wo sich einige Hausbesitzer für ein Wandbild entschieden haben. Es war meist ein Reh an einem Bach, und die Bilder waren alle von dem selben Maler. Als ich solch ein Bild das erste mal sah, dachte ich „wie hübsch“. Aber als ich merkte, das das Wandbild zur Massenware mutierte, war der Zauber dahin. Ich weiß gar nicht, ob es noch irgendwo hier solch ein Bild gibt. Habe aber schon lange keines mehr gesehen. Ein paar Orte entfernt haben welche ein ungewöhnliches Wandbild. Erst dachte ich, Nessi vor einem Stein, aber von Ferne sieht man, das es ein riesiges Insekt ist. In der nächsten Stadt haben welche ihr Haus im Stile von Hundertwasser angemalt. Ist auch mal was außergewöhnliches.

    1. Ich glaube, Rehe mit Wald oder Bach sind überall sehr inflationär an den Häusern verteilt worden. Nicht so mein Geschmack, erinnert mich so an die Zeit, als über jedem 2. Sofa ein Gemälde mit einem röhrenden Hirsch hing.

    1. Wenn ich dort mal wieder vorbei komme und der Zaun noch einen Blick drauf erhaschen lässt, kann ich ja mal versuchen, ein Foto davon zu machen. Ich weiß gar nicht, ob das Haus schon rundrum angemalt ist. Die Bewohner/Besitzer haben immer nur eine Wand saniert, wahrscheinlich, wie sie es sich leisten konnten. Leider ist auch der Zaun drumrum „gewachsen“.

  5. 2.Versuch: Das ist ja Hammer! Wer das gemalt hat, ist ein Künstler oder eine Künstlerin! Ich habe zuerst gedacht, dass nur die Schwalben gemalt sind – bis ich dann die fehlende Draht-Fortsetzung bemerkt habe. Ich staune und finde es einfach nur toll …und humorvoll. Der Schattenwurf macht es total echt. Was ist da wohl der Hintergrund oder die Geschichte dahinter? Das würde mich jetzt echt interessieren. Danke fürs Zeigen! Daumenhoch.

    1. Ich habe heute den Besitzern den Link zu dieser Seite gebracht, damit sie sich den Beitrag ansehen können. Analog zu Fuß mit einem Zettel, ja wirklich. Das Bild ist gesprühtes Graffiti, hat ein Mann nach einem Foto gemacht. Die Eigentümer waren sich nicht sicher, ob es richtig ist das Bild machen zu lassen. Als es fertig war, fanden sie ihre Entscheidung dann doch gut. Mal sehn, wie ihnen der Beitrag und eure Kommentare gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.