Die Supernasen: Corona Hunde bewähren sich in Niedersachsen

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Forschungskonzert-mit-Fury-Corona-Spuerhunde-schlagen-an,spuerhunde142.html

10 Kommentare on “Die Supernasen: Corona Hunde bewähren sich in Niedersachsen

  1. Ok, Hunde können viel Verschiedenes erschnüffeln – auch Krebs, Unterzucker und die feinen Tüdelü-Kräuter.
    Aber ich stelle mir mal vor, wie sich Hunde fühlen müssen – in einer Menschenmenge von tausenden Leuten. Die riechen erstens nach allem Möglichen, machen Lärm – selbst wenn sie leise sind – und sehen tun die Hunde nur Abertausende von Beinen. Na toll! 🐶 😵 😲

  2. Der Ablauf ist anders, d.h. es wird „backstage“ geschnüffelt:

    “ … Die Testpersonen standen wie alle anderen in der Schlange und gaben Wattepads mit einer Schweißprobe in einen Behälter. … „

    1. Habs gelesen. Aber wie soll das dann in der Praxis aussehen? Alle durch ein kleines Hinterzimmer schleusen und Schweißproben abgeben lassen? Scherz, oder?

  3. https://www.zeit.de/wissen/2021-09/corona-spuerhunde-hannover-konzert-fury-in-the-slaughterhouse-testeinsatz

    “ … Für das kostenlose Open-Air-Konzert im Dienste der Forschung hatten sich etwa 500 Freiwillige angemeldet. Los ging es für sie am Sonntagnachmittag in einem Testzentrum in der Innenstadt von Hannover. Einen Antigen- und einen PCR-Test musste jeder Konzertbesucher dort abgeben. Vor allem aber: zwei Schweißproben, frisch aus der Armbeuge. Diese Körperstelle sei gut geeignet, weil „sie selten ablenkendes Parfum oder Deo abbekommt“, sagte Studienleiter und Tierarzt Holger Volk. … „

  4. Mir ist das alles klar. War ein Test. Die Schnüffelleistung ist ja bewundernswert. Und im Sinne der Pandemie topaktuell. Aber im Einsatz stelle ich mir das trotzdem schwierig vor. Wenn tausende Leute in ein Konzert gehen oder auf ein Open Air Festival, dann kann man nur entweder Stichproben machen oder eine riesige Hundestaffel aufstellen…
    Unter Laborbedingungen und im Feldversuch alles toll, aber in der tatsächlichen Anwendung wirds sicher hapern. Und: die Hiunde sind NICHT daran schuld.
    Interessant, wofür wir Dumpfnasen den besten Freund des Menschen immer wieder „zweckentfremden“…

    1. Stichproben werden wenig Sinn haben, um bei einer Großveranstaltung einen Spreaderevent zu vermeiden. Flutschen da bei 30.000 nämlich 3 – 5 Infizierte durch die Maschen, müssten ja am Ende 30.000 + entsprechend viele Kontaktpersonen in Quarantäne.

      Corona-Hunde werden bereits in Finnland, den USA und Dubai an Flughäfen oder beim Einlass für Sportveranstaltungen eingesetzt. Bei der Kontrolle wird mit einem Tuch über die Haut der Reisenden gestrichen und dem Hund vor die Nase gelegt.

      Habe gelesen, dass das Training der Hunde nur 7 Tage dauert. Dann könnten gut mitarbeitende Diensthunde recht fix eingebunden werden. Aber man wird in der Tat sehr viele Hunde brauchen, weil die nicht stundenlang Supernase spielen können, dann die Lust verlieren.

      “ … Die Expert sagen außerdem, dass die Tiere das Virus mit fast 100-prozentiger Sicherheit riechen – noch bevor bei den Menschen Symptome auftreten. Offiziell wollen die Forscherinnen und Forscher das noch nicht bestätigen. Denn die neuen Studienergebnisse sind noch nicht veröffentlicht. … “

      “ … In Finnland konnten Hunde in einer Pilotstudie am Geruch des Urins unterscheiden, wer mit Corona infiziert war und wer nicht. Die Hunde sollen selbst solche Personen riechen können, die von sich noch gar nicht wissen, dass sie infiziert sind. So könnte man Infektionsketten frühzeitig unterbrechen, bevor andere angesteckt werden. … “

      “ Welche Substanzen den typischen Corona-Duft erzeugen, ist unklar

      Da eine Infektion mit dem Coronavirus weitreichende Schäden und Veränderungen im Körper verursacht, sei naheliegend, dass sich dadurch auch die Zusammensetzung der Duftstoffe im Urin der Patienten ändert. Da Covid-19 nicht nur die Lungen angreift, sondern auch die Blutgerinnung und Blutgefäße sowie Darm und Nieren könnte das erklären, warum Hunde die Infektion am Urin erschnüffeln können. “

      Scheitert natürlich schon daran, dass nicht jede(r) Mensch auf Kommando am Eingang strullern kann.

      Übrigens: Hatte eine Wunde am Bein, verbunden, Strumpf und Jeans drüber und sitze bei ffF am Tisch, als Manchi mich begrüßt, genau diese Stelle beschnuppert und mich mit mitleidigem Blick anschaut, sieht dass ich da verletzt bin. Beim Toben kaut sie derart vorsichtig mit ihren Zähnen an meinem Arm, ohne mich zu ratschen, kann ihre Kraft so genau dosieren, dass nichts passiert. Vorher haben wir dann noch Tauziehen gemacht, wobei sie dann richtig kräftig dabei war, geht da vor Freude total ab, behält aber die Kontrolle einen nicht zu verletzen.

      Spiel

      Kaut sie dann, reicht einmal „Auauau“ sie läßt sofort los und leckt einem zum Trost Arm oder Hand. Ist dann noch nicht mal geratscht, nur leichte Druckstellen, aber da zeigt sich das ganze Sozialverhalten dieser Art. Ein Hund immerhin, den ich nur alle paar Monate besuche, also keinen ständigen Bezug habe. Die haben so viel Feingefühl und Gespür, dass man Tiere nicht unterschätzen soll.

  5. Ähm – selbst wenn ich auf Kommando strullern könnte – dann wohl nicht coram publico am Eingang nach und vor hunderten Anderen… Das ist dann auch ziemlich zeitaufwendig.

    Manchi ist ein suuuuuperbraves Hundi *Hundekeks geb*

  6. Nach den Erlebnissen und Gesprächen mit Corona-Betroffenen diese Woche wundert mich der Anstieg der Neuinfektionen nicht mehr. Eine Oma war vor Weihnachten letztes Jahr noch beim Friseur, um an den Feiertagen hübsch auszusehen. Ein paar Tage später erfuhren sie, das fast alle beim Friseur Corona haben, natürlich hat Oma es „mitgebracht“. Es kam nie eine Kontakt-Nachverfolgung oder Quarantäne-Verordnung. So hat sich die Familie selbst testen lassen und wollte von sich aus in Quarantäne, waren aber schon infiziert… Eine andere Familie hat aktuell Corona. Während Mama und Kind erkrankt zu Hause bleiben, fährt Papa draußen rum, geht einkaufen (vielleicht auch arbeiten)… Was soll das? So werden wir den Mist doch nie los. ;-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.