Mal ein Rätsel von mir.

Was ist das Seltsames? Ihr denkt bestimmt: “ Dieser wunderliche Knörtzel hat doch nichts mit diesem Forum zu tun!“ Indirekt schon. Renata darf leider nicht mit raten, ihr hatte ich dies Rätsel schon mal geschickt und ich vermute, Betti kennt auch die Antwort. Die Auflösung erfolgt demnächst mit einem Beitrag, verbunden mit einer Einladung an alle, die mal in meiner Nähe sind. Da gibt es den „Knörtzel“, mich und meine LK in echt zu erleben. Mehr mag ich noch nicht verraten. Vielleicht geben Betti und Renata noch paar Hinweise, falls es zu schwer ist. Aber wie ich euch kenne, kriegt ihr es schon ohne Hilfe raus. Bis bald euer (Hinweis: im Sonnenlicht nachdunkelnder) Gerd

35 Kommentare on “Mal ein Rätsel von mir.

    1. Das Drahtgeflecht dient nur dazu, damit der Knörtzel nicht auseinanderfällt. Das Metall also einfach nicht beachten. Das Teil hat einen Durchmesser von ca. 40 cm.

  1. Tippe nach wie vor auf eine Art Nestbau, wozu auch die Eier passen. Zur Tierart habe ich aber keine Vorstellungen.
    Aus Abstand erinnert das etwas (!) an Wespennester, scheint im Gegensatz dazu aber aus Planzenteilen aufgebaut zu sein, nicht aus Holzraspel + Wespenspucke.
    Fledermäuse würden zu Dir passen, sind aber lebendgebährend und daher passen die Eier dann so gar nicht. Hmmm …

    Am Ende der seltene Erlentrillich?

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/neues_aus_buettenwarder/Erlentrillich-Wer-piept-denn-da,aktionerlentrillich101.html

    1. “ der seltene Erlentrillich“ Fast! Kann man leicht verwechseln, hier sind die Zacken spitz zulaufend und beim Erlentrillich trapezförmig. Nee, nur Spaß. Bist noch sehr weit von der richtigen Lösung weg.

  2. Ich habe so etwas noch nicht gesehen, aber auch mir scheint es einmal ein Nest gewesen zu sein. Eines, das eventuell von einem Naum gefallen ist und daher verlassen wurde – samt den darin befindlichen Eiern. Und dort hat es zumindest einmal überwintert – zumindest scheint der Verwitterungszustand das nahezulegen. Was für ein Getier dieses Nest, wenn es denn eines ist, gebaut hat, kann ich nicht sagen. Aber sicherlich ein etwas größeres Kaliber 😋
    Bin schon gespannt auf die Lösung!

    Endlich mal wieder was von Gerd! Super! ☺️

    1. Nicht verwittert nur getrocknet. Und Winter kennt es schon gar nicht…
      „dieses Nest, wenn es denn eines ist“ Den Gedanken mal weiterverfolgen…

  3. Mehrere Hüllen von Bucheckern wurden dort zusammengebunden. Die Eierschalen sind wohl später dazugekommen. Das wäre mein Lösungsvorschläge, aber bestimmt hängt da noch ein Witz mit dran, Gerd hat ja so drollige Ideen 😅😀😉

  4. Nichts gebasteltes, sondern Originalzustand. Diesmal kein Witz, der Knörtzel befindet sich an meinem Arbeitsplatz. Es ist fast so etwas wie der Mittelpunkt meiner Arbeit. Es gibt sogar ein Denkmal von so einem Knörtzel… Ich glaube, nun seid ihr alle noch ratloser. Ich hab jedenfalls Spaß!

  5. Wenn ich nicht wüßte, was es ist, hätte ich gedacht, es ist eine überdimensional große Kastanie. Als Tipp kann ich nur sagen, wir sind hier ja im STEIN-Forum. 😉

    1. Garantiert nicht genmanipuliert. Da fasse ich mal zusammen:
      – eine Frucht eines Baumes,
      – STEIN (fans),
      – getrocknet,
      – aus Lateinamerika,
      – erlebt zur Zeit eine Renaissance, wegen Nachhaltigkeit,
      – an Imbissbudeninhalt denken.
      Vielleicht gibt Renata noch einen Hinweis?

  6. Meine LK kränkelt etwas und hat mir grade geschrieben, sie hat sich sehr hierüber amüsiert und fühlt sich gleich ein wenig besser. Ganz toll, was eure Kommentare alles so bewirken.

  7. Also das, was man aus dieser ‚Frucht‘ herstellen kann, sind so kleine fiese Dinger, die man (meist Frau) an Kleider annäht und die eine gewisse Funktion haben. — ev. hilft dieser Hinweis ja nun weiter?

    1. Gerd wartet wohl noch, bis die Essensreste im Kühlschrank fotogen genug sind. 😉

      … heute kann ich wieder lachen, nachdem gestern Abend die Waschmaschine Aquastop-Err anzeigte und ich heute früh nach dem Nachtdienst binnen 3 Minuten die Fehlerursache fand und abstellen konnte. (Kondenzwasser, weil ich wegen der Katastrophe letzte Woche die Heizung ablassen musste und das 70° heiße Wasse nahe der Waschmaschinen ins Siel lief.) Um 5:45 wurde nicht zurück geschossen, aber die erste Wäsche gewaschen und 5:50 habe ich mich per Telegram bei meiner Mama bedankt, dass sie einen Handwerker in die Welt gepresst hat. Nachdem wir seit August nur noch auf die Fresse bekommen haben, geht es endlich mal wieder bergauf. 🙂

      1. Ich glaube nicht, das man das essen kann, aber das daraus hergestellte verschlucken manchmal kleine Kinder, was nicht so gesund ist. Aber hast du fotogene Essensreste im Kühlschrank? 🙂

  8. Gratulation! Jubel! Konfetti! Korken knallen! Das Rätsel ist aufgelöst! Nun wollen wir, von dir liebe Barbara erfahren, woher du dies weist. Ich bin jedenfalls gespannt.

  9. Den Begriff der Steinnuss-Knöpfe kannte ich. Das passte einfach sehr gut. Die Frucht hatte ich noch nie gesehen und Bilder davon erst nach dem Senden des Kommentars aufgerufen …

    1. Und ich dachte schon, du wohnst in der Knopfstadt. Dort ist der Name Baum nicht selten, gibt es doch hier ein „Cafe Baum“ wo man gut essen kann.

  10. Uff! Noch nie gehört oder gesehen. Aber: wieder was gelernt! Jetzt konnte ich natürlich nachschlagen und bin wieder ein bisschen schlauer. Da ich noch nie in einem dieser Länder war, in denen diese Steinnusspalmen wachsen, sei es mir verziehen, sie nicht zu kennen. Suvch mit Knöpfen aus Steinnüssen habe ich meines Wissens noch nicht zu tun gehabt.

    Wenns irgendwann mal um astronomische Wunder oder Ähnliches geht, bin ich dafür eher zu gebrauchen…
    Interessanter Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.