Nicht nur Eichhörnchen…

Besuche im Augarten

Lange versprochen – endlich mal eingelöst!

Mittwoch, der 8. Dezember 2021. Lockdown in Wien – aber in Österreich ein Feiertag. Es ist kalt, aber doch immerhin trocken und schönes Wetter. Also haben Männe und ich unsere gebunkerten Vorräte geschnappt und sind in den Augarten gegangen… wahrlich ein blauer Himmel!

Einige Teile dieses 52,2 Hektar großen Parks sind sehr gepflegt – andere dafür ziemlich wild wuchernd. Die Bäume sind schon sehr alt… Aber die Hauptwege sind, wie man sieht, ordentlich gepflegt.

Kaum betritt man den Park, sieht man schon die zwei… nun ja, „Wahrzeichen“…. die beiden Flaktürme. Der Eckige ist der Leitturm….

Dies ist die schmale Ausbeute – ein Eichhörnchen, das meinem Männe eine Walnuss aus der Hand genommen hat – schneller, als ich *knips* machen konnte. Aber immerhin hat es sich dann hingesetzt und ausgiebig geprüft, ob die Nuss zum Vergraben taugt oder sofort vernascht werden kann….

Die Kohlmeisen hingegen waren nach ein paar Minuten bereit, meinem Männe aus der Hand zu picken.

Hin – picken – schnell wieder weg…

Der große Kerl tut ja nix – da kann ich auch sitzen bleiben! immerhin sitze ich auf einer schön warmen Hand…

Ok, wenn die Sonnenblumenkerne alle sind, nehme ich halt ein paar Erdnüsse aus dem Säckchen….

Diese Taube habe ich, weil sie so hübsch gefärbte Schwungfedern hatte und so neugierig war, spontan Adele getauft. Wie viele ihrer Artgenossen wohnt sie in einem der Flaktürme.

Die einen suchen, die anderen schauen zu… Adele kann zwar in dem Vogelfutterhäuschen, das für kleinere Vögel gedacht ist, nicht landen, aber sie kriegt trotzdem ihren Anteil.

Zwei Tage später – es hat geschneit!!! Das ist seit Jahren etwas ganz seltenes in Wien. Also nichts wie Futter geschnappt und nochmals in den Augarten! Ob wir diesmal mehr Eichhörnchen sehen?

So sieht der der Gefechtsturm von weitem aus… ein Monster, das niemals in Betrieb gegangen ist.

Wir befinden uns jetzt wieder im verwilderten Teil des Parks – aber ich finde, so ein Wattebäuschchenbusch ist doch hübsch?

Da ich nicht gleichzeitig füttern und knipsen kann und mein Männe vieeeel lieber füttert, als doof rumzuknipsen, gibt es leider kein Bild von meiner Hand-zu-Pfote Übergabe. Aber weil wir diesmal auch Erdnüsse in der Schale mitgenommen hatten, die Hörnchen ja nicht vergraben, sondern lieber gleich auspacken und verzehren, hatte ich Gelegenheit, mein Pipsiknipsi hervorzuwurschteln und ein, zwei Fotos zu machen…

Auf dem Rückweg hat uns eine Krähe begleitet. Das gehört natürlich belohnt…

Und nun seht doch, wie sie mit ihrer Beute im Schnabel herumstolziert!

Zwei Tage später war die weiße Pracht schon wieder Geschichte. Bei uns herrscht seit Jahren leider immer Weihnachts-Tauwetter. Mal sehen, ob Petrus heuer ein Einsehen hat. Dann werden wir uns wieder warm einpacken und die Eichhörnchen, Meisen, Tauben und Krähen besuchen gehen…

5 Kommentare on “Nicht nur Eichhörnchen…

  1. Danke für den unterhaltsamen Morgenspaziergang. Die Ausbeute ist doch gar nicht so schmal? Schön, dass einem dort die Vögel sogar auf die Hand kommen.
    Ich habe dann mal Wikipedia befragt zu den beiden Türmen. Sie stehen unter Denkmalschutz. Ohje. Umnutzungsprojekte gab es schon, wurden aber wieder versenkt. Wenn sie wenigstens etwas hübscher wären, dann könnte man ja zB Aussichtstürme daraus machen. Oder Wasserspeicher… 🙊

    1. Wir haben hier in Wien 3 Flakturmpärchen , von denen 2 Pärchen auch genutzt werden. Dazu folgt im Frühjahr ein kleiner – oder doch größerer – Bericht. Aber dem Paar im Augarten wird leider kein solches Schicksal zuteil, weil der Gefechtsturm stark beschädigt ist und daher so nicht weiter genutzt werden kann. Abtragen würde ein echtes Ungeld kosten und sehr schwierig sein – und mit kontrollierter Sprengung ist auch nix zu machen – sonst hat auch Selunchen – wie im großen Umkreis alle – keine Wohnung mehr… *BUMM* 💥
      Somit wohnen bis auf weiteres nur die Tauben dort.
      Ihr werdet verstehen, wenn ich die Fotos seht. Momentan ist mir aber zu kalt, um eine Fototour zu machen… rein kann man eh nicht – und das würde ich auch nicht wagen! 👎 👎 👎
      Wasserspeicher haben wir in Wien durch die phantastischen Hochquellwasserleitungen genug – und dazu auch noch 29 aktive Wasserbehälter. Dadurch steht uns jederzeit bestes Trinkwasser in ausreichender Menge zur Verfügung 👍

      Aber wie gesagt – ich werde euch über alle diese Relikte berichten – wie z.B. das Haus des Meeres, das euch sicher sehr gefallen wird! 😍

  2. Das ist ein interessanter Spaziergang gewesen und wir dürfen daran teilhaben. 👍👍☺ Die unterschiedlichen Futtergäste sind alle herzig anzusehen, ein schönes Gefühl, wenn alle Bäuchlein gefüllt sind . Ganz lieben Dank dafür an Selune ❄🦅🎄☺

  3. Danke für den tollen und interessanten Spaziergang, und ganz ohne Angst auf die Gusche zu fallen. Bei uns ist schon den ganzen Tag Glatteis… Ich finde es schön, wenn die Tiere so viel Vertrauen zu den Menschen haben und sich sogar das Futter aus der Hand nehmen. Sogar Nebelkrähen gibt es im Auwald. Die letzte Nebelkrähe, die ich gesehen habe war vor ein paar Jahren am Ostseestrand. Auf den Bericht über die Türme freue ich mich jetzt schon. Kann man in einen der Türme rein? Ach, irgendwann will ich auch mal nach Wien.
    Viele Grüße aus dem spiegelglatten Thüringen.

  4. Park, Hörnchen, Hochbunker und Vögel die aus der Hand fressen, bin richtig neidisch. Vielen Dank das du uns mit genommen hast. Das Foto der flatternden Taube ist ein tolles Motiv. Freue mich auch schon über deinen Beitrag über die Relikte.
    „Wir haben hier in Wien 3 Flakturmpärchen“, und den nie fertig gestellten Flakturm einer neuen Bauweise in Floridsdorf, Hitler hat den Bau einstellen lassen, deshalb nur als niedrige Bauruine erhalten geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.