Knocking on Heavens Door

2020 begann direkt mit der traurigen Nachricht, dass der bei uns im Norden so beliebte Jan Fedder vor Silvester tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde. Jemand, den ich persönlich nie getroffen hatte, aber dessen Wirken uns seit den 70ern und 80ern begleitete und berührte. Ob als Bootsmannsmaat Pilgrim in Das Boot, als Dirk Matthies im Großstadtrevier oder Kurt Brakelmann in Neues aus Büttenwarder, als Kapitän oder Taucher in Sigried Lenz‘ Feuerschiff und der Mann im Strom, Hafenpastor oder in vielen Serien von Hamburg Transit, Soko 5113, über zwei Münchner in Hamburg bis Traumschiff. Der Jan war durch das TV 50 Jahre in unseren Wohnzimmern, wie Ulis Bücher, Kalender und Cartoons.
Nachdem ich die Trauerfeier im Michel gesehen hatte, als wäre ein Angehöriger oder Freund gegangen, genau wie später beim Uli, den ich anders als Jan Fedder auch persönlich getroffen und lange Mailkontakt hatte. Zwei Nachrichten als hätte man mir gerade voll in den Magen getreten und dann kam Corona. Nein 2020 war kein schönes Jahr, wahrlich nicht, auch 2021 nicht schön, wenn ich da an Martin Perscheid denke, der so früh beiden folgen mußte. Heute, an Jans Todestag denke ich wieder an alle, Jan, Uli, Martin und die, die ich ganz persönlich noch länger vermisse. Dazu passend dieses Lied, toll gesungen auf seiner Trauerfeier 2020 im Michel von Jessy Martens oder wie Jan es sagte: „Fedder geht’s nicht“

6 Kommentare on “Knocking on Heavens Door

  1. Ich mag dieses Lied, und in diesem Rahmen wirkt es noch ergreifender.
    Ich denke, jeder von uns kann die Liste der Menschen, welche uns schon verlassen haben, aber vermisst werden, ergänzen… ;-(

  2. Ergreifend, danke für die Aufnahme. Nicht auszudenken, hätten die Trauergäste mit 1,5 m Abstand und Mundschutz…
    Der NDR brachte gestern schöne Büttenwarder-Erinnerungen. Und
    ich glaube fest daran, daß sich die Richtigen dort hinterm Horizont schon wohlgemut zusammen getan haben.

    1. Ja, ich seh’s vor mir, wie Uli, Jan und vielleicht Helmut Schmidt – alle drei echte Norddeutsche – zusammen eine qualmen und Hand Kahlert alias Onkel Krischan im Oktober dazu kommt und „Haste ’n Schmök“ fragt. Ich hatte die ganze Übertragung im NDR gesehen, kann mich nur an die Trauerfeier für Helmut Schmidt dort erinnern, die ähnlich berührend und groß war. Ich hab‘ noch nie so viele Promis auf einem Haufen Weinen gesehen.

      https://youtu.be/4hgNFPAEmOw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.