Was ist mit den Wolken los?

Aus dem Fenster geschaut und einen Trupp seltsamer Wolken gesehen. Oder heißt das Schwarm? Rudel? Herde? Rotte? Meute? Palette? Keinen Schimmer. Egal. Kamera geschnappt, raus und das Bataillon Wolken abgelichtet.

Warum haben alle so rote Gesichter? Rot vor Anstrengung, weil sie sich so abgehetzt haben? Schamesröte, weil sie bei irgendwas ertappt wurden? War ihnen etwas peinlich? An dieser Stelle hatte ich schließlich schon die küssenden Wolken erwischt. Oder haben sie etwas gesehen, das sie in den Fremdschäm-Modus gewechselt sind? Oder sind es gar nicht die Gesichter, sondern ihre Hintern? Pavianwolken? Wollte wieder raus und sie fragen, da hatten sie wieder eine normale Farbe angenommen. War mir dann doch zu unangenehm, sie zu belästigen.
Ich glaube, ich sollte keine Wolken mehr ablichten, mache mir zu viele Gedanken. So, haue euch jetzt das Problem auf den Bildschirm. Hoffe, ihr habt noch Ideen und schreibt sie in die Kommentare. Euer ratloser Gerd

40 Kommentare on “Was ist mit den Wolken los?

  1. Jetzt höre ich grad „La vie en rose“ mit Louis Armstrong…. 😍🎵 🎶 😊
    Zwischendurch mal wieder die rosa Brille aufsetzen ist doch einfach toll *träum*. Danke für die hübschen Himmel-Fotos. Erinnert mich an den wunderschönen Himmel-Kalender von Uli…

    1. Ich denke beim fotografieren immer an Uli. „Würde er das auch fotografieren?“ „Wie würde er es fotografieren?“ Ohne ihn wäre ich nie auf den Gedanken gekommen Wolken abzulichten.

    1. Schade, das ich die Bilder nur „in so klein“ anschauen kann. Nur die eigenen Fotos kann man in den Medien öffnen. Sehr klug von dir, da nicht einfach reinzukrabbeln. Wären alle so vernünftig, gäbe es nicht so viele Rettungseinsätze, auch ausserhalb von Höhlen.

      1. Gerd: Das wusste ich nicht. Ich dachte, alle Bilder, die mal im Medien-Bereich landen, sind für alle ‚greifbar‘. Wie auch immer: Die Bilder täuschen ein wenig – die Höhle ist eigentlich nur ein etwas vertiefter Unterstand. Und ich habe mich nicht hineingetraut, weil man ja schliesslich nie weiss, wann der grosse Baum oberhalb ev. grad müde wird und sich hinsetzen will…. 🙈

  2. Der erste Gedanke…es brennt!…Das 2.und3. Bild zeigen uns die Vielfalt der Natur, laden zum Erkunden der Natur ein,man möchte Ihnen folgen. Da hast du einen sehr guten Moment abgepasst 👍😸

    1. Die Bilder sind auch nicht bearbeitet. So schön sah es wirklich aus, aber leider nur ganz kurz. Lag auch nur die Kompaktkamera griffbereit. Nun ist die Spiegelreflex immer in Reichweite.

  3. Als ich neulich auf Tour war, sah ich, wie sich eine Frau aus dem Fenster weit raus lehnte. Ich dachte, will sie sich was antun? Dann sah ich, wie sie eine Kamera in der Hand hielt und ich drehte mich in die Richtung, in die die Kamera zeigte. Und siehe da, es waren auch solche roten Wolken zu sehen. Die rau wollte diesen Anblick auch festhalten. Vielleicht sollte ich sie mal fragen, ob ihre Fotos was geworden sind. Der Anblick solcher Wolken ist immer spektakulär.

    1. Warum zeigst du denn nicht mal paar Bilder, du hast doch nun eine Kamera? Du musst dich doch nicht mal aus dem Fenster lehnen, wie diese Frau. Gibt doch bestimmt viele schöne oder seltsame Dinge auf deiner Tour. Mich interessieren die seltsamen… 🙂

      1. Wenn ich mal wieder etwas mehr Zeit (und es nicht mehr so schnell dunkel wird) auf Tour habe, und manch geplantes Fotomotiv noch da ist, werde ich gern ein paar Bilder machen und zeigen. Aber solange wir so viel zu tun haben und ich fast täglich 10 Stunden arbeite, damit alle ihre Pakete bekommen, ist an Fotografieren nicht zu denken. Ich hoffe, das es bald mal besser, und die Arbeit wieder schaffbar, wird, und das noch in der regulären Arbeitszeit…

  4. Ach ja, habe bei News auf der Uli-Stein-Seite gesehen, das es jetzt Ulis Tierleben in einem kompletten Buch gibt. Wer also noch ein Geschenk braucht – wie wäre es damit?

  5. @Betti,das Buch gibt es schon seit seinem Todestag 😥. Sein Verleger hatte ihm ein Exemplar ins Grab mitgegeben, die Begebenheit würde von ihm in einem Interview erzählt…Da UliStein leider die Veröffentlichung nicht mehr erleben durfte. Aber ich kann dir dieses Buch sehr ans Herz legen, ich habe es seinerzeit gleich gekauft,blättere sehr oft darin. Es kommen noch 2 Gesamtausgaben heraus.

    1. Das mit den weiteren Gesamtausgaben habe ich auch gelesen. Aber danke trotzdem für den Tipp. Vielleicht wußte es der eine oder andere Leser hier noch nicht.

  6. Wir neigen zeitweilig dazu, alles kategorisieren und analysieren zu wollen. Ob Meute, Truppe, Herde, ob aus Scham, Ärger oder sonst etwas: die Wolken sind wunderschön, die rote Färbung Teil ihrer Natur und es ist toll, dass du sie fotografiert hast und uns zeigst.
    Danke dafür, Gerd!

    1. Mein Text zu den Wolken war nicht so ernst gemeint. Habe eine ganze Weile drüber nachgedacht, was ich sinnvolles dazu schreiben könnte. Mehr als dieser Blödsinn ist mir aber nicht eingefallen… 🙂 Was ernstes schreiben kann ich nicht so gut. 🙁

  7. Gerd: kannst du im Nachhinein wohl noch die Kategorie ‚Wolken‘ vergeben? Wenn ich da drauf klicke, kommt dein Beitrag nicht, und das wäre doch schade. Rosa hatten wir noch nicht. 🙂

  8. Und schwupp – schon wurde unser Wunsch umgesetzt – und nun findet man deinen Wolken-Himmel-Beitrag später auch wieder in der Kategorie ‚Wolken‘. Danke, lieber Admin! 👍

  9. Es ist immer wieder schön hier zu lesen…ob das Lob von allen verstanden wird, bezweifle ich schon. Unser Sächsisch!
    Aber die Wolken sind gigantisch, ich bin ein Fan des Morgen – oder Abendrotes.
    Guten Rutsch ins hoffentlich bessere neue Jahr wünsche ich allen hier.

    1. Dabei bin ich gar kein Sachse sondern Thüringer. Allerdings vermischen sich in unserer Region thüringische, erzgebirgische und sächsische Dialekte. Wenn ich mir richtig Mühe gebe, kriege ich schon ein gutes sächsisch hin.
      Für mini: dichtsch = tüchtig Reines sächsisch wäre dischdsch. In Sachsen und Franken gibt es kein T und kein P. Da machen die Bulizeiaudos „Dadü Dada“. 🙂

  10. Hiho, Euer Ratlosigkeit!
    Nach der Liste von Gedanken, die dein Kopfkino beflügeln, wenn du diese Wolken siehst, bleibt für mich nicht mehr viel…
    Aber Pavianhintern wäre mir nicht eingefallen 🐒 Hab mich vor Lachen fast verkutzt – und das beim Kaffeeschlürfen!!!
    Mal sehen, was uns der Himmel in nächster Zeit bringt… Ich glaube ja nicht so ganz daran, aber vielleicht ein Silvester ohne Feuerwerk, Raketen und Böller? Verboten wärs ja jetzt…

    1. Eigentlich sind diese pivaten Knallereien und Schießereien seit langem „nicht erlaubt“, aber jetzt sind sämtliche Feuerwerke und Knallereien höchst verboten – Begründung: Da die Auslastung der Spitalsbetten wegen Corona sehr hoch ist und sich viele Leute im Umgang mit Feuerwerkskörpern – nun ja – ähm…. nicht allzu geschickt anstellen, müssen dann viele Intensivmedizinisch versorgt werden – und das will man heuer unterbinden. Seeeehr vernünftig!

      Außerdem haben wir strengen Lockdown – keine Gaststätten offen, keine Geschäfte, in denen man Feuerwerkskörper kaufen kann, keine Standln mit Glücksbringern, strenge Ausgangsbeschränkungen. Nirgends außer zuhause darf man feiern – und das nur mit 1 Person zusätzlich zu denen, die in einem Haushalt leben. Ob sich alle dran halten, steht auf einem anderen Blatt…

      1. Den strengen Lockdown haben wir auch, mit Ausgangssperre auch am Tag. Aber wenn ich sehe, wer alles draußen rumfährt (Rentner, viele Leute aus anderen Bundesländern – und die arbeiten nicht alle in Thüringen…), da kann ich mir vorstellen, das es morgen bei vielen trotzdem hoch her gehen wird. Auf das die Corona-Zahlen wieder steigen ;-(((

        1. Das mit den Kennzeichen täuscht oft. Viele behalten das KFZ Kennzeichen nach einem Umzug oder arbeiten wochentags weit weg vom Partner, pendeln dann am Wochenende, müssen Fernbeziehungen führen. Letzteres hatte ich auch lange, wohne nun immer noch in einem anderen Bundesland, als ich arbeite, wie inzwischen die meisten Kollegen.

          1. Die üblichen „Verdächtigen“, also die mit ihrem alten Kennzeichen oder die hier arbeiten, kenne ich. Aber über den Jahreswechsel haben hier viele Betriebe zu. Sprich – die Straßen müssten leer sein… Der Lockdown ist auch im benachbarten Bundesland. Die dürfen höchstens 15 Kilometer von ihrem Wohnort sein… Naja, haben wohl alle mit einem Gummimassband gemessen… 😉

  11. Auch wenn bei uns die Knallerei verboten ist, woran sich allerdings einige nicht halten (während ich hier schreibe, knallt es draußen schon wieder), haben wir heute schon vorsorglich alle Post-Briefkästen gesperrt…

  12. Die Briefkästen sind schon immer wieder mal Opfer von Spinnern geworden….gab es leider schon oft. Die Knallerei ist leider schon wieder im Gange, manche haben sich in Polen wohl eingedeckt!? Für so ein Zeugs gebe ich keinen Cent aus.

  13. …Kaum ist man mal einen Tag nicht dabei..
    Noch ein Kommentar zum 29.12.:

    De Wiehnachtsmann
    Kiek mol, wat is de Himmel so rot,
    dat sünd de Engels, de backt dat Brot.
    De backt den Wiehnachtsmann sien Stuten
    vor all de lütten Leckersnuten.

  14. … Nicht dass ihr noch denkt, das ist von mir.

    Johann Beyer war ein deutscher Dichter und Lehrer. Volkstümliche Verbreitung im norddeutschen Raum fand sein in niederdeutscher Sprache verfasstes Gedicht Sunnerklaus, welches oft auch nur unter dem Titel seines ersten Verses Kiek ins, wat lett de Himmel so rot! bekannt ist. Wikipedia
    Geboren: 9. Dezember 1861, Bremen
    Verstorben: 19. Dezember 1923, Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.