Pech gehabt!

Ein Schwank aus Soreylias Leben

Winter 2015

Was ist, wenn…

dir bei -6 Grad plötzlich die Nase wie ein Wasserfall läuft, und du dein letztes Papitatü an jemanden verschenkt hast, der beim Glatteis gestürzt war und Nasenbluten hatte?

du absolut DRINGEND jemanden anrufen MUSST und kein Guthaben hast?

du dann endlich Guthaben, aber keinen Akku mehr hast?



dann endlich ein ersehntes, seltenes, öffentliches Telefon vor dir steht und du dann die Nummer nicht weißt, weil die in deinem verreckten Handy gespeichert ist? Nicht lustig.

Kettenreaktionen finde ich übrigens auch demoralisierend. z.B.:


Du willst was zum Nachtmahl zubereiten und hast dir alles schon schön brav hergerichtet. Dann nimmst du das Ei zur Hand, aber deine Krüppelfinger… naja, das Ei flutscht weg – ungewollter Reflex ist ausgelöst – du willst irgendwie verhindern, dass es runterfällt, machst eine etwas zu energische Bewegung in Richtung Ölflasche (natürlich schon geöffnet) erschrickst, willst jetzt die Flasche retten – Flasche fliegt mit dem Ei um die Wette – gut, die wollen auch ihren Spaß haben, das Öl ergießt sich in das bereitgestellte Mehl, das Ei landet auf dem Boden.

Da die Flasche natürlich mit voller Wucht im Mehl gelandet ist, staubt es augenblicklich hoch und verwandelt die gerade noch saubere Küche in eine Winterlandschaft. Wie nett. Man macht einige unkontrollierte fahrige Handbewegungen, denkt nicht mehr an das Ei, steigt hinein, rutscht aus und landet unsanft auf dem Popo. Fein. Von weiter Ferne hört man seinen Lebensmenschen fragend rufen: „Ist da was runterg’falln?“ Man ist auf dem Siedepunkt angekommen, greift frustriert zum Telefon und ruft den Pizzadienst.

24 Kommentare on “Pech gehabt!

  1. …. der dann kommt, Euch zwei Margerita bringt, wo Ihr doch Quattro Stagioni bestellt habt, dafür bekommt ihr noch halb durchgebackene Pizzabrötchen ohne Sauce. Beim bezahlen mit Karte verreckt das Kartenlesegerät und Kleingeld ist nicht im Haus. Gut man bezahlt später. Die Pizzas sind auf der Pappe schon sagt, angepappt und nicht geachtelt, wie bestellt. Es ist auch keine Salami zum belegen im Haus. Nach Verzehr von Pizza con Pappe stellt man fest, dass die Mülltonne jetzt auch voll ist und man den Müll runterbringen muss. Auf der Treppe rutscht man aus und holt sich beim Sturz mächtige blaue Flecken auf dem Pöter. Leider ist auch kein Schnaps für den Schreck vorhanden geschweige denn Voltaren. Das Fernsehprogramm bringt auch nur Anne Will und Lauterbach und die Betten müssen vor dem Schlafen gehen auch noch frisch bezogen werden.
    Na dann Gute Nacht aus Westfalen
    Michael

    1. Herrlich, aber es ist ja meist wirklich so, ein Unglück kommt selten allein.
      Ein wahres Sprichwort, oder?
      Sonnige Grüße aus dem kalten Leipzig.

  2. Solche Erlebnisse kennt wohl jeder, und egal was kommt, der Tag ist nicht mehr zu retten…
    Aber so schlimm, das ich den Pizzadienst rufen musste, war es bei mir noch nicht. Ich habe noch nie in meinem Leben den Pizzadienst angerufen, und in der Zeit, wo ich nach der Telefonnummer recherchieren müsste, habe ich was neues zu Essen gemacht. Auch wenn wir manchmal kein Brot mehr im Haus haben, Alkoholitäten verschiedener Richtungen sind immer vorrätig. 😉
    Na dann mal Prost! Oder ist es dafür noch zu früh? 😉 😉 😉

  3. Die Geschichte ist direkt aus dem Leben gegriffen 🤣😅😂,Michaels Fortsetzung dazu das Sahnehäubchen, habe schon beim Lesen herzhaft gelacht 😉😅. Wenn der Wurm drin ist,frisst er sich durch den ganzen Tag. Erstklassig!!!…man sagt nicht umsonst, der Anschiss lauert überall 😂🤣😆….vielen Dank für die Story !!

  4. „Viele Kommentatoren verderben den Brei“ Ach, pfeif drauf…
    …Betten beziehen, Beim Öffnungsversuch des sündhaft teuren Biedermeierschrankes, (der die Bettwäsche beherbergt)“, den Schlüssel abgebrochen. Um Hilfe gerufen und der Gatte kommt mit einen Schraubenzieher, um das Schloss irgendwie auf zu bekommen. Nach einigen erfolglosen Versuchen, „Lass mich mal versuchen. Nein, ich schaff das schon!“ Gerangel um den Schraubenzieher, klar, dabei das polierte Birkenholzfurnier mit einer unübersehbaren, 5mm tiefen, 4mm breiten und 194mm langen Schadstelle verziert. Weitere energische Öffnungsversuche, sinnlose, eh klar. Schraubenzieher tief ins Schloss und auf das Schraubenzieherheft , der Stimmungslage angepasst, zu kräftig mit dem Handballen draufgeschlagen. Das Holzheft, ähnliches Baujahr wie der Schrank, nur leider nicht so gut gepflegt, gibt auf und verlässt mit einem mürrischen kurzem Knacken seinen angestammten Platz. Das Ende der Schraubenzieherklinge, nach so langer Zeit wieder am Tageslicht, verschwindet freudig erregt im schlagenden Handballen. Bei Versorgen der Wunde entgleitet die Schere den zittrigen Händen und landet, wen wunderts, mit der Spitze im großen Zeh des eh schon Geschädigten. Ein leises Knarren lässt aufhorchen! Der Schrank hat ein Einsehen und die Tür öffnet sich langsam wie von Geisterhand. Das folgende Bettenüberziehen komprimiere ich mal etwas. Knöpfe lösen sich, ungutes Knacksen im Rücken beim Matratze wenden und beim Kopfkissen aufschütteln will eine Naht keine Naht mehr sein und die Daunen ihrer Freiheit berauben müssen.
    Nun melden sich die blauen Flecken am Hinterteil und meinen, das sie auch einer dringenden medizinischer Behandlung bedürfen. Also mehrere dieser mit blauem Glibber befülltem Kühlpads geholt, diese schön ausgebreitet und sich ermattet auf die ersehnte Kälte nieder gelassen. Damit könnte alles in Ordnung sein, wenn man nicht übersehen hätte, das die Kältespeicher auf den sehr spitzen Resten des Schraubenzieherheftes liegen…
    So, wer Lust hat, kann weiter schreiben…

  5. Und da willst du uns erzählen, du hättest kein Talent zum Schreiben!?🤣😂….erstklassige Fortsetzung des Beitrages und 1. Kommentars, ein lustiger Verein ist hier versammelt heute 😅😉🤣😂👍😺

    1. Ich habe kein Talent zum tippen, geht mir sehr langsam von der Hand. Diktieren kann ich gut, Aber keine Lehrmädel mehr, die mir dabei immer gern geholfen haben, diese konnten dafür auch jederzeit mit meiner Unterstützung rechnen, obwohl andere dafür zuständig waren.

      1. Ahja, und du meinst, ich kann so super tippen? Pfff…
        Adlersuchsystem (obwohl ich einen Maschinenschreibkurs der alten Art und 2 Computertippkurse gemacht habe) – und seit meinem Schlaganfall ist meine linke Seite ziemlich bedient. Es kommt nicht darauf an, wie schnell du tippst, sondern WAS du tippst – und das ist eben …. wie sagte Soreylia immer: oberlecker! 🧐

        Wir schauen dir nicht über die Schulter, wenn du das Keyboard mißhandelst – und solange es nicht aufsteht und davonrennt, ist alles im grünen Bereich! Aber was dann letztendlich dasteht, gefällt uns – und wir wollen mehr davon.
        Und wenn du weiterhin behauptest, du hättest kein Talent, schleppe ich DICH höchstpersönlich zu „Willkommen Österreich“! 😝

        1. „Oberlecker“, nach „Meinerle san die herzig“ nun den 2. soreylianischen Begriff in meinen Wortschatz aufgenommen. Letztens bei Willkommen Österreich, „Zugriff!“ Ich konnte nicht mehr! Ich finde es stark, das du trotz deiner Einschränkung so viel Humor hast. Dieser trifft immer ganz genau mein Humorzentrum.

          1. Da stand nichts von Lehrjungen. Das Bild ‚Chef diktiert Frau tippt‘, hat mich halt gestupst. Aber immerhin war da ja auch ein Ausgleich.
            Und ja: Azubi, tz tz… 🙄

  6. Es gibt Tage, da wollte ich, ich wäre mein…. meine Katze. Hab Ja nix Wauwau, hatte immer nur Miau. 😸
    Aber auch meine Miaus hatten ab und zu solche Bananenrutschtage. Einen habt ihr ja bereits gesehen – die ausgerissene Kralle. 😹

    Da dürfte ich ein weites Themenfeld geöffnet haben! Super, wenn einmal nicht ich (oder in diesem Fall damals Soreylia) einen solchen Pechtag erleben – und dann davon berichten können – ich lache auch gerne über nicht selbst Erlebtes (für mich weniger peinlich und weniger schmerzhaft)! Und daher auch freien Herzens – obwohl sich jeder von euch meiner wärmsten Anteilnahme sicher sein kann! 😜

    Gerd, du hast ab jetzt Schraubenzieherverbot – bevor du noch irgendwann auf das Tippen mit den Zehen umlernen musst – in Ermangelung heiler Hände! Aber du kannst dich ja nicht entscheiden und zerstückeltst dich ja gleich überall! Dann geht Schreiben gar nicht mehr… Und Schreiben – ja, das musst du wohl – damit unsere Kopfkinos immer schön durchdrehen…
    Aber das gleiche gilt auch für Michael – Soreylia oben in den Wolken kugelt sich sicher gerade vor Lachen! ⛅️ 🌈 ⛅️
    Wären diese Hoppalageschichten nicht eine eigene Kategorie wert? 🗃

    1. Das war alles frei erfunden! Ich habe zwar eine abartige Aua-Geschichte erlebt, die ich auf Wunsch eines Freundes ab und zu mal erzählen muss, traue mich nicht so richtig, sie zu veröffentlichen. Mal sehn, vielleicht mal irgendwann…

      1. Naja, ich weiß ja nicht, worum es in deiner Geschichte geht, aber wenn es nicht gerade um etwas unter der Gürtellinie geht, wirds wohl nicht so unerzählbar sein…
        Zuerst die Leute anfixen und dann stehen lassen, jaja…. 😉

        1. O.K. Ich schreibe demnächst die Geschichte. Ist auch für Minderjährige geeignet. Wird nur nicht lustig und ihr werdet alle mit dem Kopf schütteln und an meinem Geisteszustand zweifeln…

          1. Hmmm… ich zweifle auch oft an meinem – also bist du in bester Gesellschaft – in meiner 🤪
            Irgendwie schwimmen wir humortechnisch voll auf der gleichen Welle! Aber ich glaube, wir hier, die sich auch sichtbar betätigen, sind alle ziemlich ähnlich gelagert. Wir mögen alle sehr unterschiedlich sein, aber unsere Herzen haben ja schon vor langem bewiesen, dass wir durch unsere Leidenschaft für Ulis Cartoons, Fotos und damit auch Notizbuch im Geiste verbunden sind!
            Is das scheeen! 🤩🤩🤩
            P.S.: Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, was deine Geschichte betrifft!

      2. So weit hergeholt ist es nicht. Ein Freund nahm zur Weihnachtszeit zum Plätzchen ausstechen ein Sektglas. Und da der Teig besonders hart war. hat er auf die Unterseite gehauen. Der Stiel brach in der Mitte und das Glas durchbohrte die Hand. Der im Haus lebende Vater wurde gerufen und der war Feuerwehrmann. Bevor der den Sohn ins Krankenhaus fuhr, hat er erst mal ein Foto gemacht. Die Geschichte wird oft erzählt.

        1. AUA! Die Fotos zu meine Hoppala Geschichte muss ich noch nachstellen. Für die, die technisch nicht zu sehr bewandert sind. Oh, ich weis genau was du jetzt denkst…😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.