Komm mal schnell in`s Bad!

Tönte es durch das Haus. Kurz überlegt, Werkzeug nötig? Dann allerdings beschlossen, der Ruf klang nicht nach Rohrbruch oder anderen Katastrophen. Also mit leeren Händen in das Bad begeben, „Guck mal dort!“, aus dem Fenster geschaut und viel schneller als ich gekommen war, los gerannt. Klar, Kamera holen. Ein Grünspecht! War ja immer bisschen neidisch auf Uli gewesen, er hatte ja manchmal solchen seltenen Besuch gehabt.

Sah aus als ob er/sie auf Wohnhöhlensuche war.
Wäre schön, wenn das ihre neue Wohnstatt wird. Allerdings wohnen dort auch immer Kleiber. Na mal sehen, was wird. Ich werde dann berichten. Bis demnächst euer Gerd. Das Vorschaubild ist übrigens der Blick aus dem Badfenster.

6 thoughts on “Komm mal schnell in`s Bad!

    1. Ich hatte grade noch Zeit für 3 Bilder. Sie kommt nun öfters, also genug Bilder da. Stelle die anderen Interessenten für diese Höhlen auch noch vor. Bis jetzt 4 Gattungen, nur der Kleiber fehlt.

  1. Grünspechte sind wirklich nicht sehr häufig. Im Herbst sind bei uns immer 1bis2,die ihr Baumloch ausbessern. Eine sehr schöne Aufnahme, so nah würde hier keiner sitzen bleiben, da hast du richtig Glück 😉gehabt . Der Blick auf dem Wald vor der Tür ist ja traumhaft, da wachsen im Herbst die Pilze quasi vor der Tür 😺.Sehr schöner Beitrag, passt sehr gut zu Ostern, da erwacht ja die Natur!😊

    1. Ich war gar nicht nah dran, ca. 25-30m weg. Es ist der linke der beiden Bäume, die im Vorschaubild mittig zu sehen sind. Ja, Pilze wachsen in dem Wald, bin allerdings ein miserabler Pilzsammler. Falle ich nicht hin und lande mit der Nase genau drauf, dann sehe ich die einfach nicht. Gehe also nur so mit, Pilze putzen ist auch nichts für mich. Zubereiten und essen kann ich jedoch sehr gut. 😸

  2. Auf Wohnhöhlensuche wäre möglich, schließlich ist es ein Weibchen. Das wäre natürlich toll und wir bekämen weitere Fotos der Familie zu sehen, aber die Löcher erscheinen mir doch etwas winzig für das große Tier. Da fällt mir ein Gedicht von 1789 ein:
    „Nichts unterbricht das Schweigen
    Der Wildnis weit und breit,
    Als wenn auf dürren Zweigen
    Ein Grünspecht hackt und schreit,
    Ein Rab‘ auf hoher Spitze
    Bemooster Tannen krächzt,
    Und in der Felsenritze
    Ein Ringeltäubchen ächzt.“

  3. Was für ein schönes Gedicht! „Ein Ringeltäubchen ächzt.“ 🤣🤣🤣
    Mal sehen wer nun einzieht. Ich habe einen Verdacht. Wird demnächst hier vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.