Der will doch nur spielen!

Ok, wenn ihr so wenig Stein’sche Imbissbuden-Themen liefert, unsere fleißige Wühlmaus Ranata, Geschichten- und Rätsel-Tante Selune und der in jede Höhle schlüpfende Gerd mal aussen vor, spinne ich heute mal tierisches Seemansgarn, bei mir natürlich alles wahr, wie immer.

Als Nordlicht mit auch salzwässrigen Ambitionen im Segelsport wundert einen nicht mehr sooo viel. Und man hat selbst schon geankert, die Yacht dann mit dem Dinghi verlassen, wobei in unserem Fall dann – übrigens langfingrige Deutsche aus Schwaben – allen Ernstes das (wie vor allen anderen ankernden Booten auch) am Ufer festgebundene Dinghi vom Strand klauen wollte, schon damit zum offenen Kofferraum zottelte. Bevor der diebische Schwabe die Luft raus lassen und es einsacken konnte, hatte mein Bruder (Ankerwache) uns an Land per Funk informiert, mein Vater sich beim Laufen zum Tatort ganz fies den Knöchel in einem Sandloch verknackst und dementsprechend auf Krawall gebürstet kam ich dann auch beim Täter an, wusste nicht ob mein Pa sich was gebrochen hatte. Der schickte mich zuvor mit „Lauf, schnapp sie Dir!“ weiter, weil wir ohne Dinghi, noch dazu mit verletztem Bein, keine Fähre zum Boot hätten, auch um zum nächsten Krankenhaus zu gelangen.

Unter diesen Umständen aber so richtig auf 180 bekam der Dieb was auf die Kauleiste und gurgelte, in die See hinen gedroschen, noch eine Runde in Seetang und Quallen. Auch unser erster Rettungsring hängt seit seinem Verschwinden wohl mit dem Schriftzug TITANIC in einem Partykeller. Man wundert sich nicht mehr sooo schnell, aber könnte ich das folgende hier nicht auf Video sehen, ich hätte kein Wort geglaubt.

Da ist dem Herren Orca langweilig, er schnappt sich eine Yacht an der Ankerleine und fährt damit spazieren, hat sich auch nicht nur zufällig drin vereddert, taucht zwischendurch auf, schnappt Luft und setzt sein Spiel fort. Tiere in Aktion. Kein Seegang, kein Wind, keine Strömung, niemand an Bord, Anker fest und das Boot haut mit kleiner Fahrt voraus ab. Erklärt das mal der Versicherung! 😅 😂 🤣

Aus der Rubrik: Klaut ein Orca ’ne Yacht

Bei Gibraltar hingegen gab es mehrere Fälle, in denen Orcas Seegelboote angriffen und z.B. das Ruder beschädigten, wie hier:

Keine Ahnung, was diese Tiere verärgert hat. Vielleicht stört diese die sich beim Segeln mit der Strömung drehende Schraube, das recht scharfkantige freistehende Ruder führt zu Verletzunge, das Echolot nervt oder es ist schlicht die Farbgebung des Unterwasserschiffes. 🤷‍♂️
Keine Ahnung, was die so aggressiv macht oder ob das nur Spiel ist.

Wir hatten nur Schweinswale am Boot, die dann friedlich und neugierig ein Stück mit uns des Weges geschwommen sind, zuerst am blasebalgähnlichen Geräusch zu hören, wenn sie atmen, gerade in Lee, dann verdeckt durch das Segel schnell übersehen werden. Aber wir Säugetiere unter uns haben uns, anders als mit diebischen Schwaben, prächtig vertragen.

7 Kommentare on “Der will doch nur spielen!

  1. Also ich habs nicht so mit tiefem Wasser….. obwohl ich eigentlich gut schwimmen kann. Aber – wie man sieht – weiß man ja nicht, was da unter und neben einem so herumflösselt.
    Ich habe – in mehreren Jahrzehnten Pechvogel-Dasein – gelernt, dass man das Schicksal nicht herausfordern soll!

    Ein Schiff Gassi… ähm…. Schwimmi … zu führen scheint dem Orca in Video eins Spaß zu machen. Schon das ist für den Bootsbesitzer sicher schwer erklärbar. ⛵ 🐬

    Beim zweiten Video allerdings kommt mir das auch eher wie aggressives Verhalten vor. Vielleicht sehen sie im Boot einen Konkurrenten – oder es sind jugendliche Rabauken, die einen auf starke Flosse machen. Da sind sie dann den menschlichen Deppen nicht unähnlich…
    Die Geschichte von der diebischen Elster – ähm – dem langfingrigen Schwaben – ist dagegen….. eine Schweinerei. Ich verachte Langfingrigkeit! Aber der hat eh sein Fett weggekriegt – gut gemacht!
    Was bei anderen Species noch drollig sein mag, ist bei der eigenen ABSOLUT verachtenswert!!! 😡 🤬

  2. Kann mich Selune nur anschliessen. Wer nicht zwischen Mein und Dein unterscheiden kann und keinen Respekt hat, ist feige und primitiv. Ob ich dies allerdings per Faust gelöst hätte, bezweifel ich, das kann zu schnell eskalieren und am Schluss kommt man noch selber dran wegen Körperverletzung oder Selbstjustiz.
    Jürgen, hattet ihr keinen Hundefreund dabei….? Meist haben solche Feiglinge schon beim Anblick eines einigermassen grossen, bellenden Hundes den Sch… in den Hosen. „Sie lassen das Dingi jetzt sofort liegen oder ich hetz‘ den Hund auf Sie!“ Das hätte bestimmt gewirkt. Und natürlich fotografisch festhalten. Echt schlimm, solche Typen. 😠

    1. Einen Diebstahl auf frischer Tat zu vereiteln, ist keine Selbstjustiz. Und da mein Vater auch noch am Strand in einem Lock ungeknickt ist, ich nicht wusste, wie schwer dieser verletzt ist, dachte er hätte bei der Rennerei nach dem Dieb noch das Bein gebrochen, ist man dann gar nicht mehr freundlich zu sprechen und so gab es eine Runde Salzwasser mit Meeresfrüchten und Haumiblau.

      Gratis-Tauchstunde im Meer, da konnte er nicht mal meckern. 😉

    2. @Renata: „Ob ich dies allerdings per Faust gelöst hätte…“ Da stimme ich dir 100% zu. Ein Schlag kann auch schwere Schäden verursachen, die nicht beabsichtigt sind. Notwehr ist da eine ganz andere Sache, da wäre ich erbarmungslos…

      1. Kann ja, ist dann aber ein Fall von selbst Schuld. Mein Vater war durch seine Schuld ja schon schwerer verletzt, als wir über den Strand rennen mussten. Auf See, gerade auf einem Segelboot dann ein grünblauen Knöchel zu haben, braucht man bei 5 Wochen Tour auch nicht. Als ich sah, dass mein Vater wenigstens noch humpeln konnte, das Bein nicht wie befürchtet gebrochen war, gab es dann statt einer kompletten Abreibung auch nur die besagte Runde im Schlick. Die tat dem mal ganz gut.

        Konsequenz des Diebstahls wäre gewesen, dass uns ein Shuttle und Rettungsmittel fehlt, wir samt Ausweispapieren und Kleidung im Seewasser zum Boot schwimmen müssten. Ein Dinghi ich kein Badeboot, das wird gebraucht und nach dem erst vermuteten Beinbruch hätte der sich nicht beschweren können, wenn er selbst im Krankenhaus gelandet wäre. Ich hätte im Nachhinein auch ohne Adrenalin im Blut wieder so gehandelt, mit Blick auf die Schmerzen, die mein Vater danach dann auf dem Törn hatte, dem Kerl noch den Knöchel blau bis lila getreten.

  3. Danke! Wieder ein Grund mehr, NICHT mit einem Boot aufs Meer zu fahren… Da bekommt man ja schon Panik nur vom anschauen des 2. Filmes. Ich bleibe lieber an Land, auch wenn der tobende Sturm nicht weniger gefährlich ist.
    Ich hoffe, bei Euch gab es keine großen Sturmschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.