Liebe Katzen, ja ihr, ihr süßen Samtpfoten, ihr müsst jetzt ganz stark sein.

Ihr wisst ja alle das ich ein Katzenmensch bin. Doch im letzten Urlaub auf dem Alpakahof ist etwas sehr seltsames geschehen. Dort gibt es einen Hofhund, Henry mit Namen, ein Berner Sennenhund, der beeindruckend bellen kann. Und wenn er sich am Gitter aufrichtet, will man unwillkürlich zurück weichen. Allerdings geht er oft mit den Familienmitgliedern durch Felder und Wiesen und wirkt dabei ziemlich manierlich. Irgendwann kam in mir der Gedanke hoch: „Ob du auch mal mit ihm gehst?“. Keine Ahnung, wie das passiert ist. Zu viel Höhlenluft, Frankenwein, fränkisches Bier? Oder alles zusammen? Egal. Bei passender Gelegenheit eine Tochter des Hofes gefragt, ob ich mit Henry eine Runde gehen darf. Ein verwunderter Blick und „Naja, ihr könnt es ja mal versuchen.“ Sie rein in den Zwinger um das Halsband anzulegen, er tobte vor Begeisterung. Mir wurde mulmig. Dennoch alles ging gut, wir beiden kamen prima zurecht.

Sieht doch schon nach Freundschaft aus, oder?

Nicht aufhören! Aber wir wollen doch nun mal wieder weiter.

Es war nicht der einzige Ausflug mit ihm. Als ich ein leeres Gurkenglas zum Glascontainer schaffen wollte, habe ich ihn auch mitgenommen. Dabei bemerkt, das er das Dorf überhaupt nicht gewohnt ist. Na gut, da mussten wir nun durch. Habe das Glas unüberlegter Weise eingeworfen als er nicht hingesehen hat. Hätte nie gedacht, wie heftig ca. ein Zentner Hund erschrecken kann. Er hat mich dann auch sehr vorwurfsvoll angeblickt. Und ja, es war kein Gurkenglas sondern eine Weinflasche. Hört auf zu lachen, sonst lasse ich euch austauschen!

Und dann gingen sie gemeinsam in den nicht vorhandenen Sonnenuntergang….
Ich weis, die Perspektive ist nicht günstig gewählt, dennoch möchte ich euch dieses Bild nicht vorenthalten. Dieser Gesichtsausdruck!

So, ich hoffe, euch hat das Gassigehen Freude bereitet. Euer für immer Katzenmensch bleibender Gerd

10 Kommentare on “Liebe Katzen, ja ihr, ihr süßen Samtpfoten, ihr müsst jetzt ganz stark sein.

  1. Gassi gehen? Bei dem Wetter? Da schickt man doch keinen Hund vor die Tür! Bin ich froh, das ich heute frei habe. 🙂
    Da fällt mir auf: Einen Berner Sennenhund habe ich nicht auf meiner Tour.
    Gassi gehen am Computer – macht irgendwie auch Spaß. Du kannst uns gern mal wieder mitnehmen, meinetwegen auch ohne Hund, obwohl er ein hübscher Kerl ist.

    1. Stimmt! Bei solchem Wetter würde ich auch nicht mit einem Hund gehen. Nasser Hund, dies riecht nicht gut. Wenn ich Henry wieder in seinen Zwinger gebracht hatte, war bei mir endloses Hände waschen Pflicht, obwohl er trocken war.

  2. Also ich bin eigentlich mit großer Leidenschaft Katzenpersonal – aber es gibt auch Hunde, da schmilzt mein Herz augenblicklich. Es kommt einfach auf die Chemie an – manchmal funkt es eben augenblicklich – und das meine ich tatsächlich wörtlich! Katzen zu lieben schließt doch nicht automatisch ein Herz für Hunde aus!!! 😍

    Daher, lieber Gerd, würde ich mir keine Sorgen machen – jede Tierart – bis auf einige parasitäre Organismen – hat ihre Stärken und dadurch auch Liebhaber. Gut, Zecken vielleicht nicht, Würmer, Mücken und Wanzen sind auch nicht so beliebt – aber sonst gibts sicher für jedes Tierchen und seine Plaisierchen Liebhaber.

    Und – wie wir alle – lieeeebe ich Eichhörnchen… 🐿️
    Da es heute in Wien den ganzen Tag geschneit hat – also ein kleines vorweihnachtliches Wunder – werde ich, wenn nichts dazwischen kommt, morgen nochmals in den Augarten gehen – mit einer Riesentüte Futter und meinem Pipsiknipsi bewaffnet (diesmal voll aufgeladen!!!) – und schauen, was sich im Schnee so ergibt…

    Toll, lieber Gerd, dass du mal wieder einen tollen Beitrag spendiert hast! Henry ist wirklich ein hübsches, knuffiges Kerlchen 😘

    1. Hunde mag ich doch auch, würde mir nur keinen halten. Fast alle Hunde finden mich sehr interessant, ich locke gern freilaufende Wauzzis an und freue mich dann über die verzweifelten Versuche der Besitzer, sie zurück zu rufen. Oder noch besser, wenn sie nach dem knuddeln nur sehr widerwillig mit ihren Menschen weiter gehen…

    1. Ich habe alle Tiere sehr gern, naja Zecken und Parasiten werden nie meine Freunde. Katzen mögen eigenwillig sein, aber sie zeigen nie der Polizei wo die Drogen versteckt sind. 😇

  3. Das sieht ja alles recht entspannt aus. Ich selber habe sehr Respekt davor, mit ‚fremden‘ Hunden spazieren zu gehen. Da gibt es ja so ungeschriebene Regeln… davon hatte ich früher keine Ahnung. Aber bei euch ist – dort wo du mit dem Berner namens Henry spazieren gegangen bist – die Hundedichte ev. etwas geringer als hier bei uns…(?). 🙂
    Und nun darf man sich hoffentlich auf weitere Beiträge freuen?

    1. Ich war schon sehr aufmerksam, um auf Reaktionen gefasst zu sein. Habe ja null Hundeerfahrung, bin vor ca. 20 Jahren mal mit einem jungen Britisch Collie im Schwarzwald durch die Weinberge gestreift, das wars auch schon. Hunde waren hier einige unterwegs, bin ihnen mit Henry sehr weiträumig aus dem Wege gegangen. Wir beiden Kleinen waren halt sehr ängstlich. 😂
      Es war ein tierreicher Urlaub, werde noch paar Beiträge zusammen klöppeln.

  4. Ja, Hundeschichten sind immer klasse. Einen Alpakahof haben wir auch in der Nähe. Aber unsere Wauzies nehme ich nicht dorthin mit.
    LG aus dem kuscheligen Westfalen
    Michael
    Das Startbild hatt mich gar nicht eingeladen.

    1. Leider ist dieser Alpakahof über 200 km weg von uns. Die Besitzerin wollte mich schon paar mal zur Mithilfe dabehalten. Würde mir auch sehr gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.